Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Archiv

Deutscher Wanderverband fordert klare Perspektive

Wandern, ein kontaktfreier Außensport
Wandern, ein kontaktfreier Außensport

Eine klare Perspektive in der Corona-Pandemie fordert der Deutsche Wanderverband (DWV) von der Politik für die DWV-Mitgliedsorganisationen. Wandern sei ein kontaktfreier Außensport.

Leider würden die Aktivitäten der DWV-Mitgliedsvereine nicht in allen Bundesländern unter diesem Aspekt behandelt. Konkret mahnt der Verband einheitliche länderübergreifende und bundesweit gültige Regeln an.

Außerdem soll der Startpunkt einer organisierten Wanderung als relevant für die Orientierung an Inzidenzwerten anerkannt und sollen grundsätzlich kontaktarme Draußenaktivitäten vorrangig ermöglicht werden. Schließlich soll das organisierte Wandern in allen Bundesländern dem Sport gleichgestellt werden. Dies sei auch deshalb wichtig, um die Vereinsaktivitäten wieder aufleben zu lassen.

Nur dann könnten Wandervereine, so der DVW, ihren Beitrag zur Milderung der negativen Folgen der Corona-Pandemie leisten.

 


Neuer Internetauftritt des Deutschen Wanderverbandes

Neuer Internetauftritt
Neuer Internetauftritt

 

Der Deutsche Wander-verband (DWV) hat seine Homepage überarbeitet. Herausgekommen ist ein inhaltlich wie optisch überzeugendes Angebot mit Informationen nahezu allen Aspekten des Verbandes.

 

Wesentlich praktischer als in der Vorversion ist, dass nun auch Themen wie das Deutsche Wanderabzeichen, das DWV-Gesundheitswandern oder die Familienarbeit übersichtlich in die Website integriert ist.

Ebenso übersichtlich organisiert ist der Aus- und Fortbildungsbereich mit allen wichtigen Terminen. Nicht zuletzt ist die Website nun auch über das Smartphone komfortabel zu nutzen.

Seid neugierig, stöbert mal beim DWV.

 


Digitaler SGV Stammtisch startet erfolgreich

Neu! SGV-Digitalstammtisch
Neu! SGV-Digitalstammtisch

50 SGV-Abteilungen haben sich am 18. Februar an der Premiere des digitalen SGV-Stammtisches  zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch via Videokonferenz getroffen. Viele wichtigen Informationen rund um die Vereinsarbeit in der Covid-19-Zeit konnten so  ausgetauscht werden.

Der nächste digitale Stammtisch-Termin ist am 17. März 2021 geplant. Er findet in der Zeit von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr per Webex-Videokonferenz statt. Einfach vorher das kostenfreie System installieren. 

Unkompliziert kannst Du Dich per Link einwählen, wenn das kostenfreie System installiert wird. Hier die Anleitung.

Wird die Zahl 50 beim nächsten Mal übertroffen? Bist du dabei? Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 


Neue Ausrichtung, neues Outfit. Das neue Mitgliedermagazin kommt!

Neues Outfit für unser Mitgliedermagazin
Neues Outfit für unser Mitgliedermagazin

Freut Euch auf die erste Ausgabe im Jahr 2021, die Euch in der ersten März-Woche auf dem gewohnten Weg erreicht.

Neu ist vor allem neben dem "frischen Look" der Kreuz & Quer die inhaltliche Ausrichtung. Künftig wird ein Titelthema jede Ausgabe prägen und auch die Vereinsthemen aus den Regionen werden stärker im Fokus stehen. 

Neu sind auch die Erscheinungstermine sowie der Erscheinungsturnus. Ab 2021 erscheint unser Mitgliedermagazin Kreuz & Quer zum 1. März, 1. Juli und zum 1. November - sprich alle 4 Monate.

Dazu wird im September 2021 erstmals eine Ausgabe Kreuz & Quer "Dein Freizeitmagazin" erscheinen. Das Kreuz & Quer Freizeitmagazin wird eine Inspirationsquelle für SGVer, Wanderbegeisterte und Radfahrer sein. In diesem Jahresmagazin stellen sich regionale und überregionale Wander- und Freizeitdestinationen mit ihren neuesten Angeboten vor, so dass sich die Wandersaison 2022 bequem von zu Hause planen lässt.

 

Quelle: SGV-Gesamtverein

 

 


Deutsches Wanderabzeichen 2021

Wanderabzeichen
Wanderabzeichen

Das Deutsche Wanderabzeichen bringt Menschen in Bewegung. Das ist besonders auch während der Corona-Pandemie mit ihren vielfältigen Einschränkungen im Sport- und Freizeitbereich wichtig. Da Gruppenwanderungen in Lockdown-Zeiten nicht möglich sind, verlängert der Deutsche Wanderverband (DWV) die Sonderregel, nach der auch individuelle Wanderungen für das Motivationsabzeichen punkten. Die Sonderregel gilt für das gesamte Jahr 2021.

Um das Bewegungsabzeichen samt Urkunde am Ende des Jahres 2021 zu bekommen, benötigen Erwachsene über das Jahr hinweg 200 Kilometer, Jugendliche 150 Kilometer und Kinder 100 Kilometer, die in mindestens zehn Einzelwanderungen gelaufen werden. Dabei gelten auch Bewegungsarten wie Schneeschuhwandern, Langlaufen oder Radwandern (mehr dazu unter www.deutsches-wanderabzeichen.de). Für Menschen mit anerkannter Behinderung gilt jeweils die Hälfte.

Normalerweise ist das Deutsche Wanderabzeichen, welches von vielen Krankenkassen in den Bonusprogrammen anerkannt wird, an das vielfältige Wander- und Bewegungsangebot der Mitgliedsvereine im DWV gebunden. Diese sind in der Regel öffentlich ausgeschrieben und für alle zugänglich. Während Corona ist die Vereinstätigkeit leider nur sehr eingeschränkt möglich.

Der Deutsche Wanderverband möchte mit der Sonderregelung möglichst viele Menschen in Bewegung halten oder bringen. Daher werden pro Monat bis zu 20 Kilometer, die im Kreis der Familie, mit einzelnen Freunden oder auch alleine erwandert werden, für das Deutsche Wanderabzeichen gewertet. Dank der ehrenamtlichen Wegearbeit der Mitgliedsvereine im DWV ist das flächendeckend und auch abseits der Wanderhotspots möglich.

Das Corona-Sonderblatt gibt es als download unter www.deutsches-wanderabzeichen.de und auf den Homepages vieler DWV-Mitgliedsvereine.

J. Kuhr (DVW)

 

 


Neue Ziele entdecken - Ferienwandern `21 erschienen

Der DWV informiert:
Der DWV informiert:

Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie wichtig das Thema Wandern für immer mehr Menschen ist. Auch und gerade in der Corona-Pandemie. Hoffentlich gehört die Pandemie bald der Vergangenheit an. Für viele kommt das Magazin Ferienwandern 2021 dann da gerade richtig.

Wie gewohnt, informiert das Magazin des Deutschen Wanderverbandes über alles Wissenswerte für das perfekte Wandererlebnis. Im 64. Jahrgang stellt Ferienwandern auch einige Städte und deren Umland vor. Gerade hier gehen immer mehr Menschen wandern.

Im ersten Teil von Ferienwandern 2021 finden sich Vorschläge für lohnende Wege und Wanderregionen. Hier finden sich Regionen abseits ausgetretener Pfade wie ein Artikel zu „Brandenburg: Flachland von seiner schönsten Seite“ oder ein Text zum nachhaltigen wandern in der Urlaubsregion Hannover. Aber auch Klassiker wie der Eifelsteig oder das „Naturwunder Sachsen“ mit dem Erzgebirge, dem Vogtland und der Sächsischen Schweiz haben ihren Weg ins Magazin gefunden. Dazu gibt es Lesenswertes zu weiteren Themen wie dem Tag des Wanderns 2021 oder einen Hintergrundbericht zum Wanderboom infolge von Corona.

Der zweite Teil von Ferienwandern 2021 beschreibt rund 280 geführte Wanderungen. Hier dürfte jede und jeder fündig werden. Eine kulinarische Erlebniswanderung durch das Sauerland ist ebenso dabei wie eine Schneeschuhwanderung durchs Hochallgäu, eine Radreise über den Tauernradweg oder eine Jugend-Trekkingtour der Deutschen Wanderjugend auf dem Balkan. Wie gewohnt informiert das Magazin auch über die beliebten regelmäßigen DWV-Gesundheitswanderungen. Zum ersten Mal im Heft ist ein Bildungsurlaubsangebot rund um das Thema DWV-Gesundheitswandern.

Der dritte und letzte Teil des Magazins informiert über wanderfreundliche Unterkünfte. Sie gehören zu einem gelungenen Wanderurlaub wie das Salz in der Suppe. Ferienwandern 2021 enthält rund 110 Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Campinghütten, die wie geschaffen sind für eine mehrtägige Wandertour. Alle Gastgeber erfüllen Kriterien, die aus den speziellen Bedürfnissen von Wanderern abgeleitet sind und viele Häuser haben besondere Angebote für Wanderer im Programm.

Bestellung des 4,40 Euro (Schutzgebühr inkl. MwSt. und Versand Inland) teuren Magazins ab sofort möglich unter: info@wanderverband.de oder telefonisch unter 0561 / 93 87 30

 

 


Wir trauern um Volker Glogner

Aufrichtige Anteilnahme
Aufrichtige Anteilnahme

Karl Schneider ist tot / Trauer um DWV-Ehrenpräsidenten

+ Karl Schneider (Foto: J. Kuhr, DWV)
+ Karl Schneider (Foto: J. Kuhr, DWV)

Der Ehrenpräsident des Deutschen Wanderverbandes (DWV), Karl Schneider, ist gestorben. Schneider war von 1993 bis 2007 Präsident des Deutschen Wanderverbandes und prägte diesen wie kaum ein anderer.

Karl Schneider wurde am 21. Mai 1934 im südhessischen Mainflingen geboren. Der Vollblutpolitiker war unter anderem Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten im hessischen Landtag, hessischer Umwelt- und Kultusminister sowie Minister für Landwirtschaft und Weinbau in Rheinland-Pfalz. Er setzte sich schon früh – etwa beim Thema Waldsterben – für den Naturschutz ein und verstand es immer, Politik im Sinne der Menschen zu gestalten. Schneider war einer der prägendsten Landespolitiker der Nachkriegsgeschichte. Tiefe Spuren hinterließ er auch nach seiner politischen Laufbahn.

Wo andere sich in den Ruhestand verabschieden, startete Karl Schneider noch einmal durch und wurde 1993 DWV-Präsident. In der neuen Funktion begann er umgehend mit dem Aufbau eines modernen Images und zeitgemäßer Strukturen der deutschen Wandervereine. Kurz nach der Amtsübergabe engagierte sich der Südhesse für mehr Förderung der touristischen Infrastruktur in den ostdeutschen Bundesländern. 1959 setzte der DWV Zeichen beim Europäischen Naturschutzjahr, zwischen 1997 und 1999 folgte das bundesweite Großprojekt „Natur am Wegesrand“ zur Natur- und Umwelterziehung. Der Natur- und Umweltschutz war ein bedeutender Teil der Arbeit Schneiders im Verband. Aber nie aus Selbstzweck. „Deshalb muss es unsere vordringliche Aufgabe sein, die Natur nicht nur vor dem Menschen, sondern auch für den Menschen zu schützen“, sagte er einmal. Weitere Meilensteine seiner Präsidentschaft waren der Rahmenplan zur Ausbildung von Wanderführern (1997), die Einführung der Karl-Carstens-Medaille für besondere Verdienste in der Wandersache (1998) und der Aufbau einer verbandsweiten Familienarbeit ab 1990 unter dem Slogan „Familien aktiv“.

Wegweisend war die Qualitätsinitiative "Wanderbares Deutschland", die der DWV gemeinsam mit dem Deutschen Tourismusverband 2001 ins Leben rief. Ebenfalls Schneider zu verdanken ist, dass der Wanderverband neben dem Deutschen Olympischen Sportbund Partner von „IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ des Bundesministeriums für Gesundheit wurde. Einmal mehr profitierte der DWV von den guten Kontakten, die der ehemalige Minister aufgebaut hatte.

Unter dem Dach von „IN FORM“ entwickelte sich die DWV-Gesundheitsinitiative „Let´s go – jeder Schritt hält fit“ mit dem Wanderabzeichen und dem vom Verband zertifizierten Gesundheitswandern prächtig. Sowohl das Abzeichen als auch das Gesundheitswandern bescheren den deutschen Wandervereinen bis heute ein modernes Image und neue Mitglieder. Schneiders Leistungen für den DWV sind kaum hoch genug einzuschätzen. Dabei war er sich nicht zu schade, sich um scheinbar profane Dinge wie der Arbeitsorganisation in der Geschäftsstelle zu kümmern, etwa als er ab 1997 moderne EDV-Technik in der Geschäftsstelle einführte.

Karl Schneider erneuerte den Deutschen Wanderverband, gab ihm eine zukunftsweisende Struktur als gesellschaftliche Kraft. Das brachte ihm viel Anerkennung. Als der DWV-Präsident während der Mitgliederversammlung am 3. August 2007 verabschiedet wurde, wollte der tosende Beifall mit anerkennenden Zwischenrufen kaum enden. Nie in seiner fast 140-jährigen Geschichte verlief eine Mitgliederversammlung so emotional wie an diesem Freitag. Allen Anwesenden war klar, gerade einen bedeutenden Präsidenten verloren zu haben. Ehrenpräsident war er bis zum Schluss. Am 12. Dezember ist Karl Schneider gegangen.

J. Kuhr, DWV

 

 


Vor dem Lockdown: Herbstwanderung der Abt. Höchsten im Hagener Stadtwald

Herbststimmung (Foto W.-D. Sonnenburg)
Herbststimmung (Foto W.-D. Sonnenburg)

Aus Erfahrung gut für die Seele - Winterwandern 2021

Wandern im Winter
Wandern im Winter

Winterwandern wird immer beliebter. Immer mehr Menschen haben erkannt, wie gut die Freizeitbeschäftigung im Freien Seele und Gesundheit tut. Im kommenden Jahr gibt es – soweit die Corona-Pandemie es zulässt – eine Reihe von Veranstal-tungen, die zum Winterwandern einladen.

 

Veranstaltet werden die Winterwandertage 2021 von den Ausrichtern vergangener Deutscher Winterwandertage.  Den Anfang macht der 3. Upländer Winterwandertag in Willingen vom 14. bis 17. Januar.  Willingen gehört zu den „Sauerland Wanderdörfern“, der ersten vom Deutschen Wanderverband zertifizierten Qualitätsregion „Wanderbares Deutschland“. Die Region hat sich in der Vergangenheit mehrfach als Ausrichter von Deutschen Wandertagen bewährt. Im Jahr 2009 fand hier der 109. Deutsche Wandertag statt, 2014 und 2016 der 1. bzw. der 2. Deutsche Winterwandertag. 2021 erwartet die Besucher*innen des Upländer Winterwandertages auf insgesamt 42 Kilometern Winterwanderwegen rund um Willingen ein buntes Programm aus geführten Winterwanderungen, einer Kabinenseilbahnfahrt auf den Ettelsberg mit anschließender Fackelwanderung zurück ins Tal und vielem mehr. Veranstalter des Upländer Winterwandertages ist der Upländer Gebirgsverein. 

Der nächste Winterwandertag folgt vom 20. bis 24. Januar in Form der Ochsenkopf Winterwandertage. Mit den höchsten Erhebungen Frankens, dem Schneeberg (1.053 m) und dem Ochsenkopf (1.024 m), bietet die Wander- und Wintersportregion im Norden Bayerns ideale Voraussetzungen für das abwechslungsreiche Wander- und Rahmenprogramm. Neben geführten Winter-, Schneeschuh- und Heilklimawanderungen sowie dem Abendprogramm ist der Winterspaziergang mit den Ochsenkopf-Alpakas ein Highlight der Ochsenkopf Winterwandertage 2021. Besondere Bedeutung hat der Winterwanderweg „Ochsenkopfrunde“, der erste Qualitätswanderweg „Wanderbares Deutschland“ mit dem Namenszusatz „Winterglück“. Der Weg verbindet auf fast 20 Kilometern die vier Veranstaltungsorte Bischofsgrün, Fichtelgebirge, Mehlmeisel und Warmensteinach, die rund um den Ochsenkopf liegen. Die Erlebnisregion Ochsenkopf blickt bereits auf die erfolgreiche Durchführung des 3. Deutschen Winterwandertages 2018 und der Ochsenkopf Winterwandertage 2019 zurück. Gastgeber der Ochsenkopf Winterwandertage 2021 ist neben der Erlebnisregion mit den vier Gemeinden der Fichtelgebirgsverein.

Auch die 1. Vogtländischen Winterwandertage vom 3. bis 6. Februar in Schöneck haben einen erfolgreichen Vorgänger, nämlich den 4. Deutschen Winterwandertag im Januar dieses Jahres. Kathrin Hager, Präsidentin des Verbandes Vogtländischer Gebirgs- und Wandervereine: „Ermuntert durch einige Anfragen haben sich die Mitgliedsvereine des Vogtländischen Wanderverbandes verständigt, die 1. Vogtländischen Winterwandertage zu organisieren.“ In den Veranstaltungsstädten Muldenhammer, Schöneck, Klingenthal und Erlbach können sich die Besucher*innen auf zahlreiche Winter- und Fackelwanderungen sowie Geschichten beim Rundgang mit dem Nachtwächter freuen.

Eine weitere große Winterveranstaltung ist vom 9. bis 17. Januar die Winter-Wanderwoche im Erzgebirge mit 44 geführten Winterwanderungen. Etwas internationaler wird es schließlich zugehen bei den Europäischen Winterwandertagen vom 11. bis 14. März in dem Ort Kartitsch in Österreich. Kartitsch ist seit 2018 das erste Winterwanderdorf Österreichs. In einem der schönsten Hochtäler der Alpen in über 1.350 Meter Höhe, im Tiroler Gailtal, bieten neun beschilderte und bestens gepflegte Winterwanderwege für jedes Fitnesslevel die passende geführte Tour. Auch das Rahmenprogramm kann sich sehen lassen. Es gibt zum Beispiel die Möglichkeit, die Mitmachkonditorei Loacker zu besichtigen und vor Ort eigene Winterwanderwaffeln herzustellen.

2021 verspricht also ein winterwanderreiches Jahr zu werden. Die Winterwandertage sind außerdem perfekt, um mit dem Sammeln von Punkten für das Deutsche Wanderabzeichen zu beginnen. Anwärter*innen sollten nicht vergessen, den Wander-Fitness-Pass zu den geführten Wanderungen mitzunehmen, um die Touren für das Abzeichen zu dokumentieren.

Alle Veranstaltungen finden vorbehaltlich der dann jeweils vor Ort geltenden Covid-19-Regelungen statt. Deswegen ist es ratsam, die Veranstalter vor der jeweiligen Veranstaltung entsprechend zu kontaktieren.

 

Text: J. Kuhr (DWV) Foto: M. Penzel (SGV)

 


SGV Ehrenmal frisch renoviert / Gedenkfeier am Kohlberg

Grußworte durch Thomas Gemke
Grußworte durch Thomas Gemke

Bei herrlichem Herbstwetter fand am heutigen Sonntag (11. Oktober) das diesjährige Kohlbergtreffen statt. Pünktlich um 11.30 Uhr hielt unser SGV Präsident Thomas Gemke Grußworte an die über 100 SGVer. Er erinnerte an das erste Kohlbergtreffen am 09.10.1938 und gedachte an die verstorbenen SGV-Mitglieder seit dem letzten Kohlbergtreffen.

Dank zahlreicher Spenden aus den Reihen des SGVs, dank der Fördermittel aus dem Heimatfonds des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen sowie dank der finanziellen Unterstützung der Stadt Altena konnte das 68.000 Euro kostende Projekt "Sanierung des SGV-Ehrenmals" in die Tat umgesetzt werden.


SGV Ehrenamt frisch renoviert
SGV Ehrenamt frisch renoviert

Im Anschluss sprach Dr. Jan Heinisch, Staatssekretär vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Er dankte für die Einladung und stellte das Wort „Heimat“ und was es für uns Bürgerinnen und Bürger bedeutet, heraus.

 

 

Die Gedenkveranstaltung endete mit einer Kranzniederlegung für die verstorbenen SGV-Mitglieder und der gespielten Deutschen Nationalhymne durch das Orchester des CVJM Dahle.

Fotos/Text: M. Penzel, SGV

 


Steppuhn erneut Delegierter im DJH

A. Steppuhn (Archivfoto M. Penzel, SGV)
A. Steppuhn (Archivfoto M. Penzel, SGV)

 

DWV-Vizepräsident Aloys Steppuhn ist erneut zum Delegierten im Hauptverband des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH) im Bereich der Körperschaftlichen Mitglieder gewählt worden.

 

Damit wird er den Deutschen Wanderverband (DWV) bis zum Jahr 2025 im DJH-Hauptverband vertreten.

 

 


50-ter Todestag von Wilhelm Münker

Wir erinnern
Wir erinnern

Wilhelm Münker war Mitbegründer des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH) und Leiter des Heimat- und Naturschutz-ausschusses des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV).

Im Jahr 1958 gründete er die Wilhelm-Münker-Stiftung für Gesundheit, Wandern, Naturschutz und Heimatpflege mit Sitz in Siegen. Die Stiftung hat das Ziel, den Schutz der natürlichen Umwelt, die Erhaltung der Gesundheit durch eine naturgemäße Lebensweise sowie die Lust am Wandern zu fördern. Münker setzte sich stets für den Erhalt der „lebendigen Natur“ ein und sah diese durch die Folgen der Industrialisierung schon früh gefährdet.

Er starb am 20. September 1970 im Alter von 96 Jahren. Zur Gedenkfeier anlässlich des 50-ten Todestages vertrat der Vizepräsident des Deutschen Wanderverbandes, Aloys Steppuhn, den Verband in Hilchenbach.

 

 


Klimawandel im Wald - Herausforderung für Förster und Wanderer

Waldsterben
Waldsterben

Anlässlich der Deutschen Waldtage 2020 kamen erstmals die Präsidenten des Deutschen Wanderverbandes (DWV), Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß und des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR), Georg Schirmbeck gemeinsam auf eine Waldwanderung zusammen; diese wurde begleitet von Vertretern der Niedersächsischen Landesforsten und Privatwaldbesitzern, Tourismus-Marketing Niedersachsen und Naturpark Terra Vita. Im Mittelpunkt stand der Informationsaustausch und Dialog über die Situation des Waldes im Klimawandel und die Herausforderung und Bedürfnisse für Förster und Wandervereine. Auch die Abgeordneten Dr. André Berghegger (MdB) und Martin Bäumer (MdL) sowie Kreisrat Dr. Winfried Wilkens nahmen teil.

Während Georg Schirmbeck in seiner Begrüßung betonte, dass 310 Jahre nach von Carlowitz und seiner „Erfindung“ der Nachhaltigkeit „die Probleme im Wald noch nie so groß waren“ äußerte auch Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß die Betroffenheit der Wandervereine: „Der Wald ist uns Wanderern mit seinen vielfältigen Funktionen ausgesprochen wichtig und seine Bewirtschaftung braucht Geduld über Generationen, das vermitteln wir auch unseren DWV-Wanderführern“. Die Klima- und Schädlingsschäden seien immens und es sei notwendig, zwischen Wandervereinen und Förstern über den Dialog Verbindung zu schaffen.

Forstamtsleiter Reinhard Ferchland von den Landesforsten führte in den Dörenberg, einen aus standörtlichen Gründen von Fichten dominiertes Waldgebiet, in dem die Landesforsten und die privaten Waldbesitzer in den letzten drei Jahren große Fichtenflächen durch Sturm, Dürre und Borkenkäfer verloren haben. Statt durch dunkle schattige Fichtenwälder ging es überwiegend durch abgeräumte Schadensflächen. „Gemäß unserer Richtlinie zur klimaangepassten Baumartenwahl setzen wir hier künftig verstärkt auf Eiche, Douglasie und die Buche als Begleitbaumart. Auf tiefgründigen Standorten kann die Buche dominieren, in trockenen Bereichen sind auch Roteiche und sogar Kiefer vorstellbar“, schilderte Ferchland die Planungen für die Zukunft.

Für den Privatwald erläuterte Christoph Dries, Bezirksförster bei der Landwirtschaftskammer, die Schwierigkeiten über 600 Waldbesitzer mit zum Teil nur 30 Meter breiten Waldparzellen in dieser Situation angemessen zu betreuen und die Wiederbewaldung und die Förderungsbürokratie zu organisieren. „Der Wille, wiederaufzuforsten und etwas für den Klimaschutz zu tun, ist auch bei meinen Waldbesitzern sehr groß.“ Einigkeit bestand in der Runde, dass die Förderungsabläufe deutlich vereinfacht werden müssten.

An einem nach Forstarbeiten frisch instandgesetzten Waldweg erläuterte Reinhard Ferchland das Wegeunterhaltungskonzept der Niedersächsischen Landesforsten, die eine Wegeinfrastruktur von gut zehntausend Kilometern in ihren Wäldern unterhalten. Für Ute Dicks, Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes (DWV) sind Forstwege zwar Bestandteil der Wanderwegenetze. Das Interesse an naturnahen Wegen sei bei den über vierzig Millionen Wanderern jedoch sehr hoch. „Wir stellen fest, dass ihr Anteil bundesweit leider zurückgeht. Sowohl für den Biotopschutz wie auch für Wanderer sind naturbelassene Wege und Pfade bedeutend, daher brauchen wir Wanderwegekonzepte, damit nicht weitere Pfade verloren gehen. Wir können den dafür notwendigen Schulterschluss nur im gemeinsamen Dialog mit allen Beteiligten realisieren.“ Sabine Böhme vom Naturpark TERRA.vita sieht sich dafür in der Region auf einem guten Weg: „Wir haben ein regionales Qualitätsversprechen, dabei ist es das Wichtigste, mit allen Interessensgruppen zu kommunizieren. Unsere Besucher sind äußerst dankbar für unsere Infrastruktur und wir sind durch unseren Gesprächskreis Forst und Tourismus im regelmäßigen Austausch.“ Dies bestätigte Johannes Meyer für die Privatwaldbesitzer: „Wanderer und Touristen sind auch im Privatwald für die ruhige Erholung willkommen.“

Präsident Dr. Rauchfuß (DWV) wies darauf hin, dass die Mitglieder im DWV ehrenamtlich über zweihunderttausend Kilometer Wanderwege betreuen, dass es für den Natursport Wandern und dessen Infrastruktur aber in den Ministerien auf Bund und Ländereben keine institutionellen Zuständigkeiten gäbe. „Elf Milliarden Euro Umsatz und 144.000 Arbeitsplätze generiert der Wandertourismus als Wirtschaftsfaktor, dabei ist der enorm hohe Erholungs- und Gesundheitsfaktor für die Bürger*innen in Coronazeiten noch nicht berücksichtigt“, unterstrich Ute Dicks. Aus der Diskussion ergab sich, dass die Förderung für die Wegearbeit der Wandervereine, wie auch für Forstwegebau in Sachen Pfade und naturnahe Wege um einen Fördertatbestand zur Sicherung der Wanderwegequalität ergänzt werden sollten.

Die Präsidenten des Deutschen Forstwirtschaftsrat und des Deutschen Wanderverbandes bekräftigten zum Abschluss ihre Absicht künftig enger zusammenzuarbeiten. „Zwei Millionen Waldbesitzer bekommen derzeit viel Unterstützung und Solidarität aus der Gesellschaft und gleichzeitig entdecken seit Corona immer mehr Menschen den Wald als Erholungsraum. Daher brauchen auch Wandervereine für ihre Arbeit mehr Anerkennung, es lohnt die jetzt begonnene Zusammenarbeit im Sinne der gesellschaftlichen Aufgaben zu vertiefen“, resümierte Georg Schirmbeck als Repräsentant der Forstleute und Waldbesitzenden.

Text: Ute Dirks, DWV, Foto: Michael Penzel, SGV

 


Oespeler Runde über Stockum und zurück / Tageswanderung am 20.09.2020 der Abt. Hombruch-Barop

Oespeler Runde (Foto: G. Stachorra, SGV Hombruch-Barop)
Oespeler Runde (Foto: G. Stachorra, SGV Hombruch-Barop)

Neue Website Wanderbares-Deutschland

Stöbert mal!
Stöbert mal!

Angesichts einer auch im Rahmen der Corona-Pandemie steigenden Nachfrage zu Informationen über Wanderwege, Wanderregionen sowie Gastgeber und praktischen Tipps zum Wandern hat die Deutscher Wanderverband Service GmbH die Website wanderbares-Deutschland komplett erneuert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Die Seite ist ein inhaltlich wie optisch überzeugendes und modernes Portal mit Informationen zu nahezu allen Aspekten des Wanderns. Wie vor 18 Jahren. Als die Website www.wanderbares-deutschland.de im Sommer des Jahres 2002 mit damals 42 Fernwanderwegen erstmals online ging, gehörte das Portal zu den ersten Wanderportalen überhaupt und enthielt alles zur damaligen Zeit Wissenswerte zum Wandern. Erik Neumeyer, Chef der Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“: „Seitdem hat das Wandern einen enormen Aufschwung erlebt, der sich mit der Corona-Pandemie nochmals beschleunigt hat.“ Zugleich seien die Wanderinnen und Wanderer anspruchsvoller geworden, nicht nur hinsichtlich der Qualität von Wegen und Gastgebern, sondern auch hinsichtlich der Informationsangebote.  „Deswegen standen die mobile Nutzbarkeit und ein modernes, klares Design sowie die Vermittlung des Wissens, das wir in 18 Jahren seit dem Start der Seite aufgebaut haben, im Fokus dieses Neustarts“, so Neumeyer.

Die reich bebilderte Seite bietet – gleich ob Smartphone, Tablet, Notebook oder PC – alle Informationen zu über 300 Wegen in Deutschland. Es gibt jeweils GPS-Tracks zum Herunterladen sowie übersichtliche Kartendarstellungen und Höhenprofile. Textliche Beschreibungen sowie die Kontaktdaten zu Ansprechpartnern in der jeweiligen Region machen das Angebot komplett. Auch die Europäischen Fernwanderwege und die europäischen Qualitätswege, die „Leading Quality Trails“, sind enthalten, ebenso wie die Qualitätsregionen und alle 1.500 Qualitätsgastgeber „Wanderbares Deutschland“. Die Vorstellung von nach Regionen geordneten Wanderreisen sowie Hintergrundwissen etwa in Form von Studien zum Wandern und viele praktische Tipps runden das Angebot ab.

Besonders Leute, die das Wandern gerade erst für sich entdeckt haben, dürften sich über die vielen praktischen Tipps freuen. Die richtige Ernährung beim Wandern wird hier ebenso aufgegriffen wie der Schutz vor Zecken, Blasen und Sonnenbrand. Außerdem gibt es Hinweise für das Wandern mit der Familie, die richtige Wanderkleidung und die Orientierung im Gelände. Selbst ein kleiner Kurs zum Lesen einer Wanderkarte ist als Video zu bekommen. „Gerade zu Corona-Zeiten wollen viele Menschen direkt vor der Haustür starten. Da ist eine Karte oftmals eine praktische Hilfe“, sagt Neumeyer. 

Kurzum: www.wanderbares-deutschland.de bietet alle Informationen sowohl für einen entspannten Wandernachmittag als auch einen ausgedehnten Wanderurlaub. Und wer Hintergrundwissen zum Wandern will, ist auf dem Portal ebenfalls goldrichtig.

 

G. Baumann, DWV

 

 


TourNatur: Auszeichnung für Qualitätswege und Qualitätsregion

Düsseldorf wartet auf Sie!
Düsseldorf wartet auf Sie!

Mit Bravour bestanden

Im Rahmen der Messe TourNatur wird der Deutsche Wanderverband an diesem Freitag (04.09.) die frisch zertifizierten Qualitätswege sowie eine Qualitätsregion „Wanderbares Deutschland“ auszeichnen.

Der Start der Messe  markiert den Neubeginn der Messeaktivitäten der Messe Düsseldorf nach sechs Monaten Corona bedingter Pause.

„Trotz Corona-Pandemie können wir in diesem Jahr etwa ebenso viele Urkunden vergeben wie in den Vorjahren“, sagt Ute Dicks, Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes (DWV). Zwar hätte sich in einigen Fällen aufgrund der Pandemie die Datenerhebung im Rahmen des Zertifizierungsprozesses etwas verzögert, weil zum Beispiel Hotels nicht geöffnet hätten oder der ÖPNV nur eingeschränkt nutzbar gewesen sei, aber unter dem Strich hätte am Ende alles gut funktioniert. Die Aktiven und Ehrenamtlichen vor Ort hätten sich in dieser besonderen Situation außerordentlich engagiert.

Mit einer Urkunde ausgezeichnet werden am Freitag, 4. September, um 11.15 Uhr auf dem DWV-Stand (D34/40) in Halle 14 des Düsseldorfer Messegeländes drei lange und 19 kurze Qualitätswege „Wanderbares Deutschland“. Außerdem bekommen die Sauerland Wanderdörfer als erste Qualitätsregion „Wanderbares Deutschland“ zum 3. Mal das begehrte Zertifikat (Liste aller zertifizierten Wege s. Anhang). Der Uplandsteig war einer der ersten Qualitätswege und bekommt die Urkunde am 4. September bereits zum 6. Mal. Der Weg bietet in drei Tagesetappen Mischwald, Buchenwald, Tannenwald, Feldflure, blühende Wiesen und Sumpflandschaften sowie eine Vielzahl wunderschöne Ausblicke von den höchsten Erhebungen des Sauerlandes.

Während der gesamten Messe vom 4. bis 6. September wird der DWV auf seinem Stand über die Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“ informieren. Im Rahmen dieser Initiative werden besonders attraktive Wanderwege, Wanderregionen und Gastgeber zertifiziert, die sich auf die Bedürfnisse von Wander*innen spezialisiert haben. Außerdem bietet der DWV an seinem Stand Informationen zum Deutschen Wanderabzeichen sowie eine Familien-Station mit einem Rätselspiel für Kinder und eine Wanderlounge.

Das Wandern in Deutschland erlebt während der Corona-Pandemie einen Boom. Viele Menschen haben die Freizeitaktivität in der Natur für sich entdeckt und wollen auch in den kommenden Jahren verstärkt wandern. Das belegt eine DWV-Befragung unter Touristikern, die der DWV während der diesjährigen TourNatur im DWV-Fachforum erstmals vorstellt. Da auch die Ansprüche von Wander*innen immer mehr steigen, wird die Qualität von Wanderangeboten etwa in Form perfekt markierter Wanderwege wichtiger denn je.

Die Messe Düsseldorf bietet mit der TourNatur alle Informationen für einen schöne Wanderung oder einen kompletten Wanderurlaub. Mehr als 270 Aussteller zeigen in Halle 14 des Messegeländes ihre Produkte und Neuheiten in den Bereichen Wander- und Trekkingausrüstung, Trekking und Mountainbiken bis hin zum Kanufahren. Zudem können sich die Besucher über mehr als 5.000 Reisedestinationen und zahlreiche Wanderziele informieren, Kartenmaterial kaufen und Reisen buchen.

Der zeitgleiche Start der beiden Messen TourNatur und Caravan Salon am 4. September markiert den Neubeginn der Messeaktivitäten der Messe Düsseldorf nach sechs Monaten Corona-bedingter Pause. Während beider Messen wird streng auf die Einhaltung der aktuellen Coronaschutzverordnung geachtet. Eigens dafür hat die Messe Düsseldorf ein Infektions- und Hygienekonzept erarbeitet. Entsprechend muss auf beiden Messen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Tickets kosten 13 Euro, berechtigen jeweils zum Besuch beider Messen und gibt es ausschließlich im Online-Vorverkauf. Die Eintrittskarte beinhaltet die kostenlose Hin- und Rückfahrt zum Messegelände innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) am Tag des Messebesuches (DB 2.Kl.).

 

J. Kuhr, DWV

 

 


Alle guten Dinge sind 3: Aussichtsreiche Wanderungen mit der SGV-Abteilung DO-Höchsten

Amecke
Amecke

Rundweg vom Schloss Amecke um das Südende des Sorpesees

Weitere Infos: Amecke - Sorpesee


Böllberg - Elbschetal
Böllberg - Elbschetal

Wanderung Böllberg - Elbschetal - Wetter - Wengern

Weitere Infos: Böllberg - Elbschetal 


Großendrehscheid
Großendrehscheid

Oberhalb von Großendrehscheid mit Waldschäden im Hintergrund

 

Fotos: W.-D. Sonnenburg, SGV

 

 

 

 


Neues Faltblatt für KiTa-Wanderungen

KiTa-Wandern
KiTa-Wandern

Wandern mit der Kita? Na klar! Gemeinsam raus – Bewegen – Entdecken gefällt jedem Kind. Der Deutsche Wanderverband (DWV) ist mit der Initiative „Let’s go – Familien, Kids und Kitas“ Ansprechpartner für alle Fragen rund ums Wandern mit Kitas und Familien. Zum Start des neuen Schul- und Kita-Jahres hat der DWV 10 Tipps für die Praxis in einem Faltblatt zusammengestellt.

Viel frische Luft, Bewegung, Naturerleben – Wandern tut einfach gut. Das gilt nicht nur für die Großen, auch Kinder genießen das Draußen-Unterwegs-Sein im eigenen Tempo. Das neue Kita-Jahr ist ein perfekter Zeitpunkt, um mit Kita-Wanderungen zu beginnen. Bewegungsförderung und Naturerlebnis finden dabei zusammen und es eröffnen sich vielfältige Lern- und Entwicklungschancen. Und das Schöne ist: Wanderwege finden sich fast überall in Deutschland. 20.000 ehrenamtliche Wegewarte betreuen mehr als 200.000 Kilometer von den geschätzten 300.000 Kilometern Wanderwegen in Deutschland.

Das Faltblatt „10 Tipps für Kita-Wanderungen“ gibt es hier. Die gut umzusetzenden Tipps erleichtern den Einstieg und sorgen für gelingende Kita-Wanderungen.

 


SGV wandert wieder!

Wandern zu Corona-Zeiten
Wandern zu Corona-Zeiten

 

Nach über vier Monaten coronabedingter Wanderpause haben sich SGV-Abteilungen wie z. B. DO-Hörde, Hombruch-Barop, DO-Höchsten und Unna dazu entschlossen, unter Einhaltung des Hygienekonzeptes wieder zu wandern.

Die Abteilung DO-Aplerbeck startet wieder ab 1. August.

Nähere Informationen sind bei den jeweiligen Abteilungsvorsitzenden zu erfragen (https://sgv-dortmund-ardey.de/abteilungen.html).

 

 


Veranstaltungen zum Tag des Wanderns / Sonderregeln für Schulen und Kitas

Auf zum Tag des Wanderns (Foto: M. Penzel, SGV)
Auf zum Tag des Wanderns (Foto: M. Penzel, SGV)

Die Veranstaltungen zum Tag des Wanderns am 18. September bietet allen Interessierten die Möglichkeit, das Wandern in Deutschland kennenzulernen.  Umso mehr, als dass dann auch die Deutschen Waldtage und die Aktionstage Gesundheitswandern stattfinden.

Wegen der Corona-Pandemie hat der Deutsche Wanderverband (DWV) die öffentlichen Aktivitäten zum Tag des Wanderns vom 14. Mai auf den 18. September verschoben. Auch der neue Termin wird die Vielfalt des ehrenamtlichen Engagements in den Wandervereinen zeigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden Naturschutz-Projekte, Gesundheitsinitiativen und Konzepte für Wegeführungen kennenlernen und haben eine große Auswahl unter geführten thematischen Wanderungen.

Da auch der neue Termin an einem Werktag, an einem Freitag, liegt, können sich nach wie vor Kitas, Schulen, Kommunen und Unternehmen leicht am Tag des Wanderns beteiligen. DWV-Geschäftsführerin Ute Dicks: „Der 18. September ist eine wunderbare Gelegenheit, Kindern und Jugendlichen nach den Sommerferien ein Gemeinschaftserlebnis zu bieten.“

Um den Schulen und Kitas angesichts der Abstands- und Hygieneregeln bezüglich der Terminfindung eine möglichst große Flexibilität zu geben, hat der DWV entschieden, dass deren Veranstaltungen zum Tag des Wanderns in diesem Jahr während der gesamten Woche vom 14. September bis 18. September stattfinden können. „Die Verknüpfung von Unterrichtsstoff mit einer Wanderung bietet neue Chancen der Wissensvermittlung und zeitgleich ist die Ansteckungsgefahr an der frischen Luft gering“, sagt die DWV-Geschäftsführerin.

Durch die Verschiebung der Veranstaltungen können diese zugleich die Deutschen Waldtage bereichern. Im Rahmen dieser Tage wird es unter dem Motto „Gemeinsam! Für den Wald“ vom 17. bis 20. September verschiedene Aktionen in ganz Deutschland geben, die die schweren Folgen des Klimawandels für den Wald thematisieren. Damit die Waldtage öffentlich sichtbar werden, sind die Wandervereine aufgerufen, sich im Rahmen ihrer Veranstaltungen zum Tag des Wanderns am 18. September mit Aktionen an den Deutschen Waldtagen zu beteiligen.

Nicht zuletzt laden am 19. und 20. September vom Deutschen Wanderverband (DWV) ausgebildete und zertifizierte Gesundheitswanderführerinnen und Gesundheitswanderführer bundesweit ein zu den Aktionstagen Gesundheitswandern: Ein weiterer Baustein bei der Vielfalt des Wanderns.

Der Tag des Wanderns wird unterstützt durch den Hauptsponsor, die Sparkassen-Finanzgruppe, MaierSports als Premiumpartner sowie die Partner Wikinger Reisen, LOWA, BKK Pfalz, KOMPASS Verlag, KOSMOS Verlag und Osprey.

Veranstalterinnen und Veranstalter, die sich mit Aktionen zum Tag des Wanderns beteiligen möchten, sollten diese bis zum 31. Juli beim DWV anmelden unter https://wanderverand.typeform.com/to/DuUUww.

 

J. Kuhr, DWV

 

 

 


Neue Vorteilsplattform für DWV-Mitgliedskarteninhaber

Neuigkeiten vom DWV
Neuigkeiten vom DWV

Um seinen Mitgliedern einen weiteren Mehrwert für ihre Mitgliedschaft im Deutschen Wanderverband (DWV) zu bieten, stellt der Verband DWV-Mitgliedskarteninhaberinnen und -inhabern exklusiv ein Rabattportal zur Verfügung. Beim Einkauf winken Ermäßigungen von bis zu 30 Prozent. Möglich wurde das Rabattportal durch eine Kooperation des DWV mit dem Unternehmen Mitgliederbenefits. Das gleichnamige Portal bietet Rabatte bei über 150 Premiummarken.

Es gibt Produkte aus vielen Bereichen, etwa „Fairtrade & Bio“, „Freizeit & Reisen“ oder „Rund ums Haus“.

Für einen persönlichen Zugang zum Rabattportal vergibt die Geschäftsstelle des Vereines, der die jeweilige DWV-Mitgliedskarte ausgestellt hat, einen Link zur Registrierung und für Informationen zum Ablauf eines Kaufes. Die Abwicklung der Einkäufe erfolgt ausschließlich über die Onlineshops der Rabattanbieter.

Um außerdem die wichtige Arbeit der Wegemarkiererinnen und Wegemarkierer zu unterstützen, hat Mitgliederbenefits das Projekt „Zeichen setzen – 130 Jahre engagiert für Wanderwege“ in seine Übersicht von Spendenprojekten aufgenommen. Damit können DWV-Mitgliedskarten-inhaberinnen und DWV-Mitgliedskarteninhaber bei ihren Einkäufen nicht nur Geld sparen, sondern die Wegearbeit in Deutschland direkt unterstützen, indem sie zum Beispiel einen Teil des gesparten Geldes spenden.

Kontakt:

Deutscher Wanderverband
Kleine Rosenstr. 1-3
34117 Kassel
Telefon: 05 61-9 38 73-0
Fax: 05 61-9 38 73-10
E-Mail:
info@wanderverband.de

Quelle: "Wanderzeit 2/2020", DWV

 

 


Seniorenbusfahrt auf Bezirksebene

Termin:

30. September 2020

Veranstaltung wegen Teilnehmermangel abgesagt!

Ziel:

Fahrt ins Tecklenburger Land

Ausrichter:

SGV Bezirk Dortmund-Ardey

Bezirkswanderwart Volker Glogner

Programm:

 

Tecklenburg und Ibbenbüren

·       Stadtführung in Tecklenburg und

·       Führung Wasserschloss Haus Marck, bekannt durch die Vorverhandlungen 1643 zum Westfälischen Frieden

·       Besuch des Natura-Gart-Parks in Ibbenbüren

Preis:

45,00 € für SGV-Mitglieder

incl. Busfahrt, Führungen, Mittagessen und Kaffeetrinken

Kontakt:

Volker Glogner

Tel.: 02303 - 332466

Fax: 02303 - 9298522

Mail: volker-glogner(at)t-online.de

Anmeldung:

über die jeweiligen SGV-Abteilungen

 


Gute Nachrichten für Wanderfreunde

Wann geht es wieder los?
Wann geht es wieder los?

 

Mit der neuen Corona-Schutzverordnung vom 30. Mai dürfen sich nun Gruppen bis 10 Personen - unabhängig ob die Teilnehmenden als Sportgruppe organisiert sind oder in einem gemeinsamen Haushalt leben - zum Wandern verabreden (CoronaSchVO gültig ab 30. Mai 2020).

Selbstverständlich sind dabei weiterhin die gängigen Regeln zu beachten, insbesondere sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen sicherzustellen.

SGV-Abteilungen, die ihren Wanderbetrieb wieder aufnehmen möchten, sollten folgende Einschränkungen beachten:

 

 

 

Was ist bei einer Wanderung in der Gruppe zu beachten?

  • Bei der Anmeldung sind zum Nachhalten von Infektionsketten Namen und Kontaktdaten der Teilnehmer sorgsam aufzunehmen.
  • Derzeit sollten Wanderungen nur für Mitglieder angeboten werden.
  • Der Einsatz eines Anmeldebogens (siehe Download unten) ermöglicht eine schnelle Information, sollte wirklich eine Infektion bekannt werden.
  • Weiterhin sollte auf Fahrgemeinschaften verzichtet werden, da der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Nutzt, wo möglich, den ÖPNV oder bietet wohnortnahe Wanderungen an, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen sind. Wer das Auto zur Anreise nimmt, sollte bitte besonders stark frequentierte Wanderparkplätze meiden.

 

Welche Hygieneregeln sind bei den Wanderungen einzuhalten?

  • Wir halten wie in allen anderen Alltagssituationen zu allen anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern.
  • Wir vermeiden gewohnte Begrüßungsrituale, wie Händeschütteln und Umarmungen.
  • Wir niesen oder husten in die Armbeuge. Bei Gebrauch eines Taschentuchs entsorgen wir dieses in einen Mülleimer mit Deckel.
  • Wir halten die Hände vom Gesicht fern und vermeiden, Mund, Nase und Augen zu berühren.
  • Wir waschen uns vor und nach der Wanderung gründlich mit Wasser und Seife die Hände.
  • Wir teilen mit Mitwanderern weder Trinkflaschen, Obst, Müsli-Riegel o.ä.


Zusätzlich sollten Menschenansammlungen an beliebten Aussichtspunkten zu Stoßzeiten vermieden werden. Sind auf bestimmten Wege viele Menschen unterwegs, ist es ratsam, einen anderen Wanderweg abseits der üblichen Routen einzuschlagen. So lassen sich auch vielleicht neue Eindrücke in der näheren Umgebung sammeln.

Achtung! In anderen Bundesländern können andere Regularien gelten.

 

 


Neuer Internetauftritt unserer Wanderakademie in Arnsberg

Neuer Internetauftritt unserer Wanderakademie
Neuer Internetauftritt unserer Wanderakademie

Unsere Wanderakademie hat ihren Webauftritt neu gestaltet. Stöbert mal unter www.sgv-wanderakademie.de.

Mit vielen Bildern, Informationen und einem eigenen Buchungssystem ist nicht nur das Aussehen neu, auch die Veranstaltungen und Veranstaltungsinformationen wurden vereinheitlicht.

Reich bebildert und in Kategorien gebündelt, lassen sich die angebotenen Kurse, Seminare und Ausbildungen nun schnell und einfach finden.

In übersichtlicher und anschaulicher Weise werden die Eckdaten und Hintergrundinformationen aller Veranstaltungen dargestellt.

 

 


Präsident des Deutschen Wanderverbandes fordert mehr Unterstützung für Wander-, Heimat- und Gebirgsvereine / Offener Brief an die Politik

Offener Brief
Offener Brief

Angesichts der Einschrän-kungen in der Corona-Krise zeigt sich einmal mehr, dass Deutschland mit einem sehr guten Netz von markierten Wanderwegen ausgestattet ist und diese Wege für unsere Gesellschaft eine immens große Bedeutung haben.

 

Zu verdanken sind sie dem ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder des Deutschen Wanderverbandes.

Es ist wichtig wie nie zuvor. Dank diesem Engagement können sich viele Bürger*innen trotz Corona auf wohnortnahen Wegen sicher geleitet bewegen. Diese einfache Bewegung im Freien dient dem körperlichen und psychischen Wohlbefinden und hat sich auch im Sinne des familiären und sozialen Zusammenhalts als außerordentlich hilfreich erwiesen.

Angesichts der zu erwartenden steigenden Zahlen im Deutschlandtourismus sind neben dem 200.000 Kilometer umfassenden Wanderwegenetz auch die ehrenamtlich betriebenen Aussichtstürme, Wanderheime, Schutzhütten etc. in Wald und Flur enorm wichtig, um Natur- und Kulturerlebnisse in Deutschland zu ermöglichen.

Das umfassende Bürgerschaftliche Engagement der Mitglieder des Deutschen Wanderverbandes (DWV) dient der Gesundheits- und Tourismusförderung sowie dem Naturschutz und stärkt wirtschaftlich den ländlichen Raum.

Leider fühlt sich aufgrund der querschnittsorientierten Aufgaben kein Ministerium federführend für die Heimat-, Wander- und Gebirgsvereine verantwortlich. Die Vereine fallen in vielen Fällen durch die in Bund und Ländern aufgelegten Hilfsprogramme.

Deswegen hat sich Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Deutschen Wanderverbandes, jetzt in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, alle beteiligten Bundesminister, alle Ministerpräsidenten sowie alle Bundestags- und Landtagsabgeordnete gewandt. Den genauen Wortlaut des offenen Briefes hier zum downloaden.

Jens Kuhr, DWV

 

 


70. SGV-Gebirgsfest in Arnsberg abgesagt!

70. Gebirgsfest abgesagt!
70. Gebirgsfest abgesagt!

Die Stadt Arnsberg und der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) bedauern wegen der Covid-19-Pandemie die Großveranstaltung absagen zu müssen.

Wander- und Kulturprogramm waren geplant, Bands gebucht, Anmeldungen zum Festumzug und den Wanderungen spiegelten die Vorfreude von SGVern und wanderaffinen Gästen wider - doch leider muss das 70. SGV-Gebirgsfest, das am 20. + 21. Juni 2020 in der Stadt Arnsberg stattfinden sollte, abgesagt werden. Wie viele andere Veranstaltungen ist auch das SGV-Event von den derzeitigen Auswirkungen des Corona-Virus betroffen.

Eine bittere Enttäuschung für Mitglieder, Gäste und Freunde des SGV und der Stadt Arnsberg, aber auch für die Organisatoren. Ehrenamtliche Helfer und hauptamtlich Beschäftigte der Stadt Arnsberg und des Sauerländischen Gebirgsvereins bereiteten sich seit über einem Jahr auf das Fest vor - immer das Ziel vor Augen, Wanderfreunde aus ganz NRW zu einem bunten und wanderbaren Wochenende zusammenzubringen.


Die Kümmerer vom SGV
Die Kümmerer vom SGV

Wegearbeit hat Hochkonjunktur

Während öffentliche Veranstaltungen und das Vereinsgeschehen insgesamt neu organisiert werden müssen, läuft die Wegearbeit des SGV hinter den Kulissen auf vollen Touren weiter.

Damit das Wanderwegenetz auch in dieser Wandersaison das gewohnt hohe Qualitätsniveau trägt und insbesondere die Sturm- und Borkenkäferschäden beseitigt werden können, kümmern sich derzeit das SGV-Wegemanagement und die vielen Wegemarkierer tatkräftig um die Bereiche Markierung, Bestandserfassung und Digitalisierung, die sich unter Auflagen sehr gut durchführen lassen.

Christian Schmidt, SGV-Gesamtverein

 

 


Neuer Termin für den Deutschen Wandertag: 30.06. - 05.07.2021

Neuer Termin für den DWT!
Neuer Termin für den DWT!

Aufgrund der Corona-Krise haben der Deutsche Wanderverband und die Stadt Bad Wildungen den 120. Deutschen Wandertag um ein Jahr verschoben. Das nächste größte Wanderfest der Welt wird vom 30. Juni bis 5. Juli 2021 in der nordhessischen Kurstadt Bad Wildungen und der Erlebnisregion Edersee stattfinden.

Nachdem sich die Regierungschefs der Länder am vergangenen Mittwoch mit Kanzlerin Angela Merkel darauf geeinigt haben, alle Großveranstaltungen in Deutschland bis mindestens zum 31. August zu verbieten, haben der Deutsche Wanderverband (DWV) und die Stadt Bad Wildungen entschieden, den 120. Deutschen Wandertag auf das kommende Jahr zu verschieben. DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß: “Natürlich ist es schade, dass das größte Wanderfest der Welt in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Ich bin mir aber sicher, dass die Kurstadt Bad Wildungen und die Erlebnisregion Edersee ihr Wandertags-Motto ´Wild. Bunt. Gesund.` auch im kommenden Jahr mit Leben füllen werden.“

Statt vom 1. bis zum 6. Juli 2020 wird der 120. Deutsche Wandertag nun vom 30. Juni bis 5. Juli 2021 in der nordhessischen Kurstadt Bad Wildungen und der Erlebnisregion Edersee stattfinden. Wie gewohnt wird der Deutsche Wandertag an einem Mittwoch beginnen und am darauffolgenden Montag enden. Auch das Programmheft zum 120. Deutschen Wandertag behält seine Gültigkeit. Die für Mittwoch, den 1. Juli 2020, geplanten Wanderungen und sonstigen Veranstaltungen werden einfach um ein Jahr verschoben und finden nun am Mittwoch, den 30. Juni 2021, statt.

Gleiches gilt für alle im Programmheft aufgeführten Wanderungen und sonstigen Angebote. Ute Kühlewind, Stadtmarketingchefin in Bad Wildungen: „Für die Umstellung gibt es in Kürze ein kleines Lesezeichen mit den neuen Terminen für das vorhandene Programmheft.“ Kühlewind zufolge werden bereits bestehende Buchungen für Wanderungen automatisch auf das nächste Jahr übertragen. „Selbstverständlich können bereits gebuchte Wanderungen auch storniert werden. Aber natürlich freuen wir uns, wenn möglichst viele Buchungen bestehen bleiben“, so die Marketingchefin. Auch die Wandertagsplakette, die ihren Besitzern viele Vorteile bietet, behalte ihre Gültigkeit.

Ralf Gutheil, Bürgermeister von Bad Wildungen, ist froh, dass der Deutsche Wandertag trotz der Corona-Krise in seiner Region stattfindet: „Der Deutsche Wandertag ist für uns eine einmalige Chance, Wander- und Naturfreunden aus ganz Deutschland unsere einmalige Stadt und ihre Umgebung vorzustellen. Auch wenn wir das gerne in diesem Jahr gemacht hätten, sind wir nun froh, dass die Großveranstaltung überhaupt zu uns kommt.“

Auch Hubert Thorwirth vom Hessisch Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein, der den 120. Deutschen Wandertag ausrichtet, ist froh über die Verlegung: „Viele unserer Vereins-Mitglieder gehören leider zur Risikogruppe der Pandemie. Auch deswegen halten wir die Entscheidung, den Wandertag um ein Jahr zu verschieben, für richtig. Umso mehr freuen wir uns auf den 120. Deutschen Wandertag im nächsten Jahr.“

Alle Informationen rund um den 120. Deutschen Wandertag gibt es unter www.deutscherwandertag2020.de.

Der Deutsche Wanderverband veranstaltet einmal im Jahr gemeinsam mit einem Mitgliedsverein und regionalen Partnern den Deutschen Wandertag. Er gilt als weltweit größtes Wanderfest, zu dem jährlich viele Tausend Gäste kommen. Einerseits werden während des Wandertages viele Wanderungen, Führungen, Vorträge, Konzerte geboten, andererseits finden hier auch Fachtagungen, Vorstandssitzungen und die Jahreshauptversammlung des Deutschen Wanderverbandes statt.

Jens Kuhr, DWV

 

 

 


SGV Hombruch/Barop: Die Blütenpracht der Natur ....

Frühling
Frühling

Normalerweise präsentieren wir an dieser Stelle mit einem Gruppenfoto unsere Wanderungen. Leider ist es im Moment noch nicht möglich abzusehen, wann gemeinsame Touren mit Wanderfreunden wieder starten können.

So hörte ich von vielen Gleichgesinnten, die wie ich, sehnsüchtig darauf warten, dass es bald wieder los geht, dass sie an sich bemerkt haben, wie sehr sie die Natur vermissen. Mehr als sonst, in Zeiten, in denen man erst so richtig realisiert, wie wichtig sie für unser Wohlbefinden ist, wie gut sie tut, aber auch, wie sehr die Kontakte fehlen, das gemeinsame Lachen, die Freude einfach, sich jeden Sonntag wiederzusehen.


... in der Coronakrise genießen

Blütenzauber
Blütenzauber

 

Ich habe gespürt, wie sehr der Blick nach draußen guttut.

Eine kräftige Wildkirschenblütenpracht erfreut täglich meine Sinne. So wie mir wird es auch vielen anderen ergehen, die sich in dieser Zeit einmal mehr besinnen als sonst und die Natur mehr denn je zu schätzen wissen.

In diesem Sinne: Frisch auf!

 

Gudrun Stachorra

 

 

 


Wanderbares Deutschland 2020 - druckfrisch zum Stöbern!

Wanderbares Deutschland 2020
Wanderbares Deutschland 2020

Das neue Jahresmagazin Wanderbares Deutschland 2020 ist erschienen. Das 212 Seiten starke Magazin lädt dazu ein, Deutschland neu zu entdecken.

Neben schönen regionalen Geschichten rund um "Heimatgenuss" bietet das 212 Seiten starke Magazin Informationen zu allgemeinen Themen wie „Wald und Klimawandel“ und „Ehrenamt und Naturschutz“.

Gerade in solch schwierigen Zeiten, ist es auch mal schön, sich auf Dinge und zukünftige Wanderziele zu freuen.

Wanderbares Deutschland 2020 kostet 5,90 Euro und ist  erhältlich im Zeitschriftenhandel und gut sortierten Kiosken (www.mykiosk.com).

 


Tag des Wanderns am 18. September / Wegen der Corona-Pandemie verschoben

Achtung, Termin geändert!
Achtung, Termin geändert!

Wegen der Corona-Krise findet der diesjährige Tag des Wanderns am 18. September und nicht wie gewohnt am 14. Mai statt. Das haben der Deutsche Wanderverband (DWV) als Initiator des Tages sowie der diesjährige Schirmherr und Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther, entschieden.

DWV-Geschäftsführerin Ute Dicks: „Der Tag des Wanderns findet zeitgleich in 16 Bundesländern statt. Entsprechend müssen alle dort jeweils geltenden Verordnungen berücksichtigt werden. Wir hoffen durch die Verlegung des bundesweiten Aktionstages auf den 18. September den vielen engagierten Veranstalterinnen und Veranstaltern Planungssicherheit zu geben.“ Im September habe sich die Lage hoffentlich entspannt, so Dicks.

Der neue Termin am 18. September hat der Geschäftsführerin zufolge zudem den Vorteil, dass er in der bundesweiten Woche des Bürgerschaftlichen Engagements vom 11. bis zum 20. September liegt. Mit dieser Woche will das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement eine aktive Bürgergesellschaft und das bürgerschaftliche Engagement in allen Gesellschafts- und Politikbereichen nachhaltig fördern. Eigenverantwortung und Partizipation der Bürger sollen hervorgehoben und gestärkt werden, letztlich sollen Freiwilligenarbeit, Selbsthilfe und das Ehrenamt einen höheren Stellenwert in Staat und Gesellschaft bekommen. Dicks: „Dazu passt der Tag des Wanderns perfekt. Er ist ein Schaufenster des ehrenamtlichen Engagements in den Wandervereinen. Ohne dieses Engagement wären die Wanderinfrastruktur aber auch viele Initiativen im Naturschutz oder der Gesundheitsförderung nicht möglich.“

Da auch der 18. September an einem Werktag, an einem Freitag, liegt, können sich nach wie vor auch Kitas, Schulen, Kommunen und  Unternehmen am Tag des Wanderns beteiligen. Insgesamt ist Dicks zuversichtlich, dass sich viele Menschen auch im September als Gäste oder Veranstalter am Tag des Wanderns auf den Weg machen. Die meisten der fast 190 Veranstaltungen, die dem DWV bislang für den 14. Mai gemeldet wurden, sind im September möglich. Auch Daniel Günther, Schirmherr des diesjährigen Tages des Wanderns und Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, hat sein Kommen zur Zentralveranstaltung in Bad Oldesloe am 18. September bereits zugesagt. Diese wird durch den Wanderverband Norddeutschland ausgerichtet.

Der Tag des Wanderns wird unterstützt durch den Hauptsponsor, die Sparkassen-Finanzgruppe, MaierSports als Premiumpartner sowie die Partner Wikinger Reisen, LOWA, BKK Pfalz, KOMPASS Verlag, KOSMOS Verlag und Osprey.

Alle Infos zu den Veranstaltungen zum Tag des Wanderns gibt es unter www.tag-des-wanderns.de.

Jens Kuhr, DWV

 


Der Deutsche Wanderverband gibt Tipps für das Wandertraining zu Hause

Bewegung in der Corona-Krise (Foto: DWV)
Bewegung in der Corona-Krise (Foto: DWV)

Der Frühling ist da – und eigentlich könnte es jetzt so richtig los gehen mit dem Wandern – wäre da nicht Covid-19, das Virus, das unsere Bewegungsfreiheit aktuell sehr beschränkt. Was macht man also, wenn man sich in häuslicher Quarantäne befindet oder zu den Risikogruppen zählt und lieber zu Hause bleiben möchte? Oder wenn man sich ohne seine Wandergruppe alleine nicht in den Wald traut, sich aber auf die Wanderungen nach dieser speziellen Zeit vorbereiten möchte? Für die inhaltliche Planung: Bleiben Sie telefonisch oder digital in Kontakt mit Ihrem Wanderverein – gemeinsam können Sie bereits attraktive Wanderziele auswählen und sich auf die Wanderungen vorfreuen.

Und für das tägliche Fitnessprogramm bieten Balkon, ein sonniger Fensterplatz und überhaupt die ganze Wohnung viele Möglichkeiten.

Um für das Wandern – und den Alltag – fit zu bleiben, sind vor allem Kondition, Gleichgewicht und Beweglichkeit wichtig sowie ein gewisses Maß an Muskelkraft, besonders in Bein- und Rückenmuskulatur.

Übung 1, zum Kräftigen der Rücken-, Arm- und Schultermuskulatur: Einen mittelgroßen Ausfallschritt machen, die Arme nach oben angewinkelt zur Seite strecken, („U-Halte“). Dann die Arme so weit wie möglich langsam nach hinten ziehen - und dann vor den Körper, so dass sich die Ellbogen (fast) berühren. 12 Mal wiederholen. Dann einen Ausfallschritt mit dem anderen Bein nach vorne machen – und noch einmal 12 Wiederholungen mit den Armen durchführen. Dabei tief und gleichmäßig ein- und ausatmen.

Übung 2: Gerade hinstellen, die Füße hüftbreit auseinander, die Knie locker (nicht durchdrücken). Jetzt abwechselnd langsam mit den Füßen auf die Zehenspitzen. Diese Übung stärkt die Schienbeinmuskulatur. Sie können auch mit beiden Füßen erst auf die Zehenspitzen gehen, diese Stellung kurz halten und dann über die Füße in den Fersenstand rollen – ebenfalls kurz halten. Mehrmals wiederholen. Diese Übung stärkt nicht nur die Beinmuskulatur, sondern verbessert auch das Gleichgewicht.

Eine Auswahl an geeigneten Übungen finden Sie übrigens auf der Website der BZgA unter https://www.aelter-werden-in-balance.de/online-bewegungsangebote/uebungsvideos/ oder auf der Website der BKK Pfalz: https://www.wanderfit.de/wanderwissen/trainieren-zu-hause.

Marianne Feldgen, DWV


Bitte beachten!

Derzeit keine Veranstaltungen
Derzeit keine Veranstaltungen

Es finden in den Dortmunder Abteilungen (erstmals) bis zum 19.04. keine Wanderungen statt. Wir halten uns an die Verbotsverfügung der Stadt Dortmund!

Die Abteilungen in Bergkamen, Lünen/Selm, Unna und Witten halten sich an die Vorgaben der Städte.

Die Verbotsverfügung der Stadt Dortmund für alle öffentlichen Veranstaltungen bis zum 19.04 lässt uns keine Wahl. Die Verfügung gilt selbstverständlich auch für uns, da wir zu unseren Wanderungen ja auch Gäste mitnehmen. Darüber wie es danach weitergeht werden wir rechtzeitig informieren.

Wer per Auto oder ÖPNV zum Wanderstart unterwegs ist geht ein hohes Infektions-Risiko ein, sobald er jemanden mitnimmt der nicht mit ihm zusammen wohnt. Das Risiko wird bei der Einkehr nicht kleiner. Der Vorstand kann für diese Risiko keine Verantwortung übernehmen.

Wir sollten die lebens- bzw. überlebensnotwendige Arbeit der Mediziner und Hilfskräfte nicht durch unvernünftiges Verhalten konterkarrieren. Die Argumente dafür sind täglich in allen Medien zu lesen. Hauptargument: Infektionskurve abflachen damit unser Gesundheitssystem nicht überfordert wird. (wds)

 

 


Action-pur-Wochenende im SGV-Jugendhof

Mega-Spaß im Jugendhof (Foto: Penzel/SGV)
Mega-Spaß im Jugendhof (Foto: Penzel/SGV)

Vom 21. - 23. August 2020 findet im SGV-Jugendhof ein Wochenende für Groß und Klein statt. Die Deutsche Wanderjugend im Sauerländischen Gebirgsverein lädt alle Interessierten unter dem Motto "Action pur - Spielerisch gemeinsam vereint" ein.

Ob kleine Gruppen, interessierte Kinder und Jugendliche, JugendwartInnen, GruppenleiterInnen, Familien oder Großeltern, es sind alle herzlich willkommen.

Das Programm bietet eine bunte Palette an unterschiedlichen Aktionen. Angefangen bei kleinen Basteleien, über einen Parkour-Workshop, Disco und einer Nachtwanderung bis hin zu Naturerlebnisspielen ist für jeden etwas dabei.

Gerne können sich GruppenleiterInnen und JugendwartInnen mit Workshops in das Programm einbringen oder einfach mit ihren Kindern teilnehmen und so Ideen für die eigene Arbeit mitnehmen.

Anmeldeflyer

 

 

 


Studie „Natursport in Deutschland“ hilft, Mitglieder zu gewinnen

Neue Studie veröffentlicht!
Neue Studie veröffentlicht!

Wie können Vereine bislang nicht organisierte Wanderer erreichen und sie so für die eigene Organisation gewinnen? Darauf antwortet die kürzlich veröffentlichte Studie „Natursport in Deutschland“ des Deutschen Wanderverbandes.   

„Natursport in Deutschland“ ist eine der größten Studien zum Thema Natursporttreibende überhaupt. An der Befragung nahmen 2.312 Personen, die Wandern, aber nicht in einem Wanderverein sind, teil. Studienleiter Erik Neumeyer: „Genau die sind für unsere Vereine besonders interessant, denn diese nicht organisierten Wanderer sind potenziell neue Vereinsmitglieder.“

Laut Studie sind Natursporttreibende überdurchschnittlich umwelt- und klimabewusst. Der Umwelt- und Klimaschutz ist danach für 23 Prozent aller Natursporttreibenden eher wichtig und für 76 Prozent sogar sehr wichtig. 61 Prozent der befragten nicht organisierten Natursporttreibenden meinen zudem, dass das Engagement für Klima- und Umweltschutz in Deutschland ausbaufähig ist. Studienleiter Erik Neumeyer: „Für mögliche Kommunikationsthemen heißt das, dass potenzielle Mitglieder im Rahmen von Themen in Zusammenhang mit der Natur und Umweltschutz gut zu erreichen sind.“

Gefragt hat die Untersuchung auch nach dem Einfluss der ausgeübten Natursportart auf die Reiseentscheidung. Rund zwei Drittel der nicht organisierten Natursporttreibenden gab an, dass der jeweils ausgeübte Natursport ihre Reiseentscheidung beeinflusst (65,4%). Damit bieten touristische Angebote sowie entsprechende Informationen Neumeyer zufolge wichtigen Kontaktpunkte, um nicht organisierte Natursporttreibende zum Beispiel über die Wanderungen des eigenen Vereins zu informieren.

Wichtig für so genannte Erreichbarkeitsansätze, also die Frage, über welche Medien und Medieninhalte Natursporttreibende gut zu erreichen sind, sind auch Aussagen darüber, ob die zu erreichenden Personen andere Natursportarten ausüben und mit wem sie ihre Freizeit verbringen. Laut Studie sind nicht organisierte Natursporttreibende zu über 85 Prozent auch in anderen Natursportarten unterwegs und werden oft von Familie oder Freunden begleitet. „Diese Gruppen haben also Einfluss auf einzelne Natursporttreibende. Für die Erreichbarkeit heißt das, dass ich Informationen auch in diesen Gruppen streuen kann, um nicht organisierte Wanderer zu erreichen“, so der Studienleiter. „Und wenn ich weiß, dass nicht organisierte Wanderer oft auch gerne Fahrrad fahren, kann ich meine Medienauswahl und Medieninhalte auch darauf abstimmen.“

Konkret gefragt hat die Studie nach den von nicht organisierten Natursporttreibenden genutzten Medien. Es stellte sich heraus, dass Online- Medien besonders beliebt sind, um sich über die jeweilige Natursportart zu informieren. Rund die Hälfte der Befragten gab an, dafür Webseiten (47,2%) zu nutzen und 34,4 Prozent tun dies über Facebook. Aber auch analoge Informationsquellen wie Zeitschriften (35,3%) und Bücher (29,2%) werden von nicht organisierten Natursporttreibenden genutzt. Jeder Dritte (33,4%) nannte außerdem „persönliche Empfehlungen“. Neumeyer: „Der persönliche Kontakt ist durch nichts zu ersetzen.“ Und dann hat der Studienleiter noch einen weiteren Tipp: „Für alle Erreichbarkeitsansätze ist eine offene Beschäftigung mit den jeweils zu erreichenden Personen und das Verständnis für sie Voraussetzung.“

Die Studie „Natursport in Deutschland“ wurde im Rahmen des Projektes „Natursport.Umwelt.Bewusst“ durchgeführt. Das Projekt wurde gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.

Hier gibt es Studie „Natursport in Deutschland“ kostenlos zum Herunterladen.

 

J. Kuhr, DWV

 

 


SGV DO-Aplerbeck: Wanderstart direkt am Neujahrstag

Nachmittagswanderung Ahelle (Foto: M.Penzel, SGV)
Nachmittagswanderung Ahelle (Foto: M.Penzel, SGV)

 

 


Sauerländischer Gebirgsverein e. V. und Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Westfalen Lippe e. V. beschließen Zusammenarbeit / SGV-Jugendhof künftig DJH-Partnerhaus

Unterzeichnung Kooperationsvereinbarung *)
Unterzeichnung Kooperationsvereinbarung *)

Nach intensiven Beratungen und Verhandlungen haben der Sauerländische Gebirgsverein e. V. (SGV) und das Deutsche Jugendherbergswerk Landesverband Westfalen Lippe e. V. (DJH) am 17. Dezember 2019 in Arnsberg eine enge Kooperation rund um das SGV-eigene Gästehaus „SGV-Jugendhof“ beschlossen. Im Mittelpunkt der langfristig angelegten Zusammen-arbeit stehen die Bereiche Marketing, Vertrieb und Qualitätsmanagement.


„Diesen wichtigen Schritt können wir nun zur richtigen Zeit gehen – nach der umfangreichen Sanierung im Jahr 2018 und der strategischen Neuausrichtung unseres Gästehauses. Mit dem DJH hat der SGV-Jugendhof künftig einen etablierten und starken Partner in den Feldern Marketing, Vertrieb und Qualitätsmanagement an seiner Seite“, so SGV-Präsident Thomas Gemke. Wolfgang Büttner, Geschäftsführer des DJH, ergänzt: „Wir sehen in der Aufnahme des SGV-Jugendhofs mit dem Status eines Partnerhauses eine hervorragende Ergänzung unseres Portfolios. Das Gästehaus ist gut aufgestellt, wird professionell geleitet und bietet mit der konsequenten Ausrichtung in den Bereichen Aktiv- und Naturerlebnisse eine hervorragende Perspektive“.


Jugendhof-Team freut sich auf zuk. Zusammenarbeit mit dem DJH
Jugendhof-Team freut sich auf zuk. Zusammenarbeit mit dem DJH

Der SGV-Jugendhof, der auch künftig in seiner wirtschaftlichen und strategischen Entwicklung selbständig vom SGV geführt wird, hat sich mit seinen 110 Betten und jährlich rund 11.000 Übernachtungen in den letzten Jahren als wichtiger Gastgeber für Klassenfahrten, Jugend-freizeiten und Gruppen-reisen in Arnsberg und im Sauerland etabliert. Christian Schmidt, SGV-Geschäftsführer, und Sonja Fortmann, Leitung des Gästehauses, sind sich einig: „Der SGV-Jugendhof genießt bei Schulen, Vereinen, Jugendgruppen, Chören und Musikgruppen, die ihn bereits kennengelernt haben, ein hohes Ansehen, so dass viele Gruppen gern wiederkommen. Mit der Aufnahme auf den DJH-Plattformen werden künftig weitere Gästegruppen auf unser Gästehaus aufmerksam.“ DJH-Marketingleiter Oliver Engelhardt ergänzt: „Der SGV-Jugendhof wird künftig z. B. auf www.jugendherberge.de eingebunden. Die Seite hat im Monat rund 4,5 Mio. Klicks und wird von vielen Gästegruppen für die Rei-seplanung genutzt.“


„Hier kommt zusammen, was zusammengehört“ freut sich SGV-Präsident Thomas Gemke. Ein Blick in die Historie rundet das Bild ab – denn die Wurzeln des Jugendherbergswesen liegen im SGV. Richard Schirrmann sowie die Mitbegründer des DJH Wilhelm Münker und Julius Schult waren hochrangige SGV-Vereinsmitglieder, die das Jugendherbergswesen zu-nächst für vereinsinterne Jugendarbeit ins Leben riefen. Die erste (Ferien-)Jugendherberge wurde 1912 in Altena eröffnet. Der SGV gründete ebenfalls 1912 einen „Ausschuss für Ju-gendherbergen“ mit Schirrmann als Vorsitzendem, Münker als Geschäftsführer und Schult als drittem Vorstandsmitglied.


Das DJH war zu seiner Gründungszeit personell und logistisch mit dem SGV verknüpft. Die Verwaltung des Jugendherbergswerks hatte ihren Sitz in der Anfangszeit daher auch in der Hauptgeschäftsstelle des SGV.

*) Unterzeichnung der Kooperationsvereinbrung Geschäftsführer Christian Schmidt, Präsident Thomas Gemke (beide SGV) und DJH-Geschäftsführer Wolfgang Bittner

Julia Pater, SGV Marketing Arnsberg

 

 


Neues Online-Wanderportal der BZgA

Neues vom DWV
Neues vom DWV

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat ein neues Online-Modul rund um das Thema Wandern gestartet. Für den Inhalt ist der Deutsche Wanderverband zuständig.

 

Unter www.gesund-aktiv-älter-werden.de gibt es ab sofort eine Rubrik zum Thema Wandern. Das Portal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet damit speziell für Menschen in der Nach-Erwerbsphase und deren Angehörige, aber auch für alle anderen interessierten Menschen ein umfassendes Online-Informationsangebot für mehr Bewegung im Alltag. Die Seite der BZgA informiert darüber, warum das Draußensein zusammen mit anderen gut tut: Es macht schlicht Spaß, gemeinsam mit anderen Menschen rauszugehen und sich dabei auszutauschen, Bewegung, aber auch Pausen gemeinsam zu erleben. Dabei kann die schonende, regelmäßige Bewegung Krankheitsrisiken senken und Beschwerden lindern. Die ursprünglichste Fortbewegungsart des Menschen tut Körper, Geist und Seele gut. Und fast jeder kann es überall zu jeder Zeit tun.

 

Aktivität und Bewegung sind der BZgA zufolge entscheidende Faktoren für die Aufrechterhaltung und Stärkung von körperlicher und psychischer Gesundheit, Wohlbefinden und sozialer Teilhabe gerade älterer Menschen. Als Fachbehörde für Prävention und Gesundheitsförderung entwickelt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung seit mehr als 50 Jahren Strategien und setzt diese in Kampagnen, Programmen und Projekten um, mit dem Ziel, den Menschen eigenverantwortliches Gesundheitshandeln zu ermöglichen. Das Thema Wandern ermöglicht dies auf ideale Weise.

 

Bewegungsmangel ist ein großes Pro­blem gerade in einer älter werdenden Bevölkerung. Das bestätigt auch die Forschung. Laut Ulrike Ungerer-Röhrich, Professorin i.R. an der Uni Bayreuth, ist Bewegungsmangel schon heute weltweit eine häufigere Todesursache als das Rauchen. Umgekehrt fördert Bewegung nicht nur die körperliche Gesundheit. Gerade bei älteren Menschen ist sie Voraussetzung für Selbstständigkeit und die aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Warum also wandern nicht längst alle Menschen?

 

Hier kommt der Deutsche Wanderverband (DWV) ins Spiel, der das BZgA-Angebot inhaltlich unterstützt hat. Erik Neumeyer, stellvertretender DWV-Geschäftsführer: „Ein besonders geeignetes und auch unter älteren Menschen zunehmend genutztes Medium ist das nahezu überall verfügbare Internet. Dies hat eine Befragung des Deutschen Wanderverbandes zusammen mit dem Unternehmen BTE – Tourismus- und Regionalberatung unter 1.600 am Wandern interessierten Menschen im Jahr 2018 gezeigt.“ Insofern sei es nur folgerichtig, Informationen zum Wandern im Internet aufzubereiten.

 

Der DWV beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den gesundheitlichen Effekten des Wanderns. „Das schließt auch soziale Aspekte ein. Vor allem das Wandern in der Gruppe bietet gute Gelegenheiten, sich mit anderen auszutauschen und gemeinsam bis ins hohe Alter aktiv zu sein“, sagt Neumeyer. Dass der DWV das Modul Wandern im Alter als Partner der BZgA begleitete, ist kein Zufall. Kommunikation und Informationen zum Wandern und den damit verbundenen Aspekten gehören zu den Kernaufgaben des Verbandes. Neben klassischen Informationswegen stehen seit einigen Jahren vor allem die internetbasierten Informationskanäle im Fokus. Der Deutsche Wanderverband betreibt zudem mehrere Webseiten zum Thema, etwa www.gesundheitswanderfuehrer.de, www.deutsches-wanderabzeichen.de sowie das Webportal www.wanderbares-deutschland.de. „Bei unseren Onlineaktivitäten legen wir viel Wert auf klare und gut aufbereitete Informationen, einfache Strukturen und eine einladende Bildsprache“, so der stellvertretende Geschäftsführer. Das ist auch beim neuen Wanderportal gelungen.

 

Das Portal hilft beim Einstieg in eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten in Deutschland, ist aber auch für Routiniers ein Gewinn. Die Leserinnen und Leser erfahren Wissenswertes zu den körperlichen und psychischen Effekten des Wanderns, bekommen Informationen zum Gesundheitswandern und den DWV-zertifizierten Gesundheitswanderführerinnen und Gesundheitswander-führern, zum Deutschen Wanderabzeichen, zu den Vorteilen des Wanderns in der Gruppe und in Wandervereinen sowie Hinweise zu geeigneten Wanderwegen und Gastgebern. Dazu kommt ein praktischer Ratgeber zu nahezu allen Facetten des Wanderns von „A“ wie Apotheke bis „Z“ wie Zecken. „Natürlich haben wir sämtliche Inhalte so aktuell wie möglich gehalten“, so Neumeyer. Bei aller fachlichen Seriosität müssen sich die Nutzer der Seiten nicht durch wissenschaftliche Abhandlungen arbeiten, sondern bekommen die Inhalte in anregenden und kurz gehaltenen Texten. Dazu gibt es jede Menge Links für weiterführende Informationen.

J. Kuhr, DWV

 

 


Deutsche Wanderjugend stellt Jahresprogramm `20 vor

Foto DWJ/M.Penzel
Foto DWJ/M.Penzel

 

Mit zahlreichen Angeboten hat die Deutsche Wanderjugend ihr Jahresprogramm für 2020 veröffentlicht.

 

Stöbern Sie mal, hier.

 

 

Interessierte erfahren mehr unter

DEUTSCHE WANDERJUGEND LV NRW e.V.
Briller Str. 181 - 183
42105 Wuppertal
Fon: +49 (0)202 762853
Fax: +49 (0)202 762907
Mail: dwj@wanderjugend-nw.de
www.wanderjugend-nrw.de

 

 


Neu aufgelegt.
Neu aufgelegt.

Das Standardwerk zu den zertifizierten Qualitätswegen „Wanderbares Deutschland“ ist überarbeitet, ergänzt und neu herausgegeben worden. Schon die erste Auflage des Bildbandes aus dem KOMPASS-Karten Verlag wurde im Jahr 2018 mit dem ITB BuchAward ausgezeichnet.

Der jetzt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wanderverband (DWV) veröffentlichte, 464 Seiten starke, Wanderbildband „Wanderbares Deutschland“ ist noch opulenter geraten als sein Vorgänger. Er überzeugt nicht nur wegen der großen Deutschlandkarte zum Herausnehmen mit allen vom DWV zertifizierten Qualitätswegen, den über 500 eindrucksvollen Fotos und der Möglichkeit, GPX-Tracks herunterzuladen. Beeindruckend sind vor allem die detaillierten Beschreibungen inklusive Karten und Höhenprofilen der insgesamt 7.000 Kilometer Qualitätswege. Sie zu lesen, macht ebenso viel Spaß wie eine Wanderung auf einem der bundesweit aktuell 243 Qualitätswege „Wanderbares Deutschland“. Wer auf ihnen unterwegs ist, genießt abwechslungsreiche Landschaften, verlässliche Markierungen und naturbelassenen Untergrund.

Etwa auf den Nordpfaden im Landkreis Rotenburg (Wümme). Allein dieser Wanderregion zwischen Hamburg, Hannover und Bremen mit widmet sich der Bildband auf 25 Seiten. Hier wie in der überarbeiteten Neuauflage des Werkes insgesamt  spielt das Thema Kulinarik eine große Rolle. Sowohl bei den Wegbeschreibungen als auch auf den Karten und besonders im Bildteil des Standardwerkes für Wanderinnen und Wanderer gibt es immer wieder Hinweise auf Gastgeber, die ihre Besucher mit meist regionalen Leckereien verwöhnen. Natürlich gerieten bei den Autoren zu diesem Teil des Buches oft die Qualitätsgastgeber „Wanderbares Deutschland“ in den Blick. Diese bundesweit rund 1.500 Häuser haben sich besonders auf Wanderinnen und Wanderer eingestellt. Hier gibt es kompetente Beratung, einen Hol- und Bringservice sowie die Möglichkeit, nasse Klamotten zu trocknen.

Das Standardwerk „Wanderbares Deutschland“ kostet 40 Euro und ist ab sofort im Buchhandel zu bekommen.

J.Kuhr, DWV

 

 


Pflanze für`s Herz: Weißdorn Arzneipflanze des Jahres 2019

Weißdorn
Weißdorn

Der Weißdorn ist Arzneipflanze des Jahres 2019. Das Rosengewächs wird seit vielen Jahrhunderten zur Stärkung des  Herz-Kreislauf-Systems eingesetzt. Und dann schmeckt es auch noch gut.

Schon seit dem 14. Jahrhundert werden vor allem Blüten und Blätter des Weißdorn, die einen höheren Wirkstoffgehalt haben als die Beeren, zur Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems eingesetzt. Auch die beruhigende Wirkung auf die Nerven ist lange bekannt. Es soll ein Weißdornstrauch gewesen sein, der Dornröschen den hundertjährigen Schlaf bescherte. Märchen hin oder her: Die herzberuhigende Wirkung von Crataegus, so der lateinische Name, wirkt positiv zum Beispiel bei durch Ängste ausgelöstem Herzklopfen. Haupteinsatzgebiet in der modernen Medizin ist jedoch die Unterstützung von Herz und Kreislauf. Der pflanzliche Wirkstoff wirkt sich positiv auf die Pumpkraft des Herzens aus, die Durchblutung der Herzkranzgefäße und des Herzmuskels wird gesteigert. Außerdem kann Weißdornextrakt vor Herzrhythmusstörungen schützen. Ebenso bleiben bei Einnahme des pflanzlichen Wirkstoffes die Blutgefäße elastisch, wodurch deren Belastbarkeit gesteigert wird. Aktuelle Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass sich die Lebensqualität von Patienten unter Einnahme von Weißdornextrakt verbesserte und die körperliche Leistungsfähigkeit zunahm.

Aus allen diesen Gründen machte der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde an der Universität Würzburg den Weißdorn zur Arzneipflanze des Jahres 2019. Tobias Niedenthal vom Studienkreis Entwicklungsgeschichte zufolge haben viele Studien bestätigt, dass die Pflanze aus der Familie der Rosengewächse eine Wirkung auf das Herz hat. Dem Ärzteblatt sagte Niedenthal: „Der größte Vorteil ist, dass Nebenwirkungen fast nicht vorhanden und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten nicht bekannt sind.“

Weißdorn-Extrakte unterscheiden sich sehr in ihrer Qualität. Die positiven Wirkungen werden nur erreicht, wenn eine ausreichende Menge der wichtigsten Inhaltsstoffe eingenommen wird, zum Beispiel über ausreichend dosierte qualitativ hochwertige Spezialextrakte aus der Apotheke (rezeptfrei , Crataegutt® 450 mg Herz-Kreislauf-Tabletten, 2 x täglich 450 mg).

Die leuchtend roten Früchte des Weißdornstrauches sind bis in den Winter hinein zu finden. Sie heißen auch Mehlbeeren und sehen Hagebutten sehr ähnlich. Die Früchte schmecken mehlig-süßlich und lassen sich als schmackhafte Tees, Fruchtaufstriche oder Sirups zubereiten.

J. Kuhr, Deutscher Wanderverband

 

 


Neue Wandertafeln für Dortmund

Jürgen Erdmann stellt die neue Wandertafel vor
Jürgen Erdmann stellt die neue Wandertafel vor

Moderner und informativer sind die neuen Wandertafeln, die demnächst in Bodelschwingh, Mengede, Syburg und Mittelhöchsten zu bestaunen sind.

Interessierte können sich bereits am Wanderparkplatz in DO-Huckarde  ein Bild machen. Bezirkswegewart Jürgen Erdmann stellte heute (26.09.) am Standort Buschstraße die neue Wandertafel auf.

 

Vom Wanderparkplatz aus beginnen zwei Rundwanderwege (H1) mit 5,7 Kilometern und (H 2) mit 4,5 Kilometern Weglänge.

 

 


Wandermagazin ermittelt Deutschlands schönste Wanderwege 2019

Auswertung Schönste Wanderwege 2019
Auswertung Schönste Wanderwege 2019

 

Bereits zum 16. Mal hat die Fachzeitschrift WANDER-MAGAZIN nach den schönsten Wanderwegen Deutschlands gesucht und dabei in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord im Online-Wahlstudio geknackt.

 

Fast 10.000 Wanderfans haben zwischen dem 01.012019 und dem 30.06.2019 für die schönsten deutschen Wanderwege abgestimmt.

 

Hier das Wahlergebnis:

Platz 1: Zwei-Täler-Steig (Baden-Würtemmberg)
Platz 2: Ahr-Steig (Rheinland-Pfalz
Platz 3: Habichtswaldsteig (Hessen)
Platz 4: Harzer-Hexen-Stieg (Niedersachsen, Sachsen-Anhalt)
Platz 5: Wandertrilogie Allgäu (Bayern)
Platz 6: Pfälzer Weinsteig (Rheinland-Pfalz)
Platz 7: Altmühltal Panoramaweg (Bayern)
Platz 8: Medebacher Bergweg (Nordrhein-Westfalen, Hessen)
Platz 9: Pfälzer Waldpfad (Rheinland-Pfalz)
Platz 10: Fränkischer Rotweinwanderweg (Bayern)
Platz 11: Weserberglandweg (Niedersachsen)
Platz 12: Rheingauer Klostersteig (Hessen)
Platz 13: Hohenwarte Stausee Weg (Thüringen)

DWV-Jahresbericht erschienen

DWV Jahresbericht
DWV Jahresbericht

 

Der Jahresbericht 2018/19 des Deutschen Wanderverbandes (DWV) ist erschienen. Er informiert auf 26 Seiten über die wichtigsten Initiativen des DWV im vergangenen Jahr.

 

Die drei Gesundheitsinitiativen unter dem Dach von "Let`s go - jeder Schritt hält fit" und  weitere Themen sind Bestandteil dieses Jahresberichtes.

 

Der Jahresbericht zum Downloaden

 


Wir wandern - das neue Wanderlied zu Let`s go

...
...

 

 

Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit hat der Kinderliedermacher Reinhard Horn für den Deutschen Wanderverband ein tolles Wanderlied komponiert.

 

Dieses Lied soll natürlich weit verbreitet und landauf - landab gesungen werden. Es gibt ein Video dazu, außerdem mp3s für das komplette Lied und als "Karaokeversion" (instrumental), sowie Noten, Liedtext, Gitarrenakkorde.

 

Hier alle Dateien


Deutscher Wandertag 2019 in Schmallenberg/Winterberg - ein voller Erfolg

Eröffnungsrede durch Ministerpräsident Laschet
Eröffnungsrede durch Ministerpräsident Laschet

Der 119. Deutsche Wandertag hat unter dem Motto „Treffen der Generationen!“ viele Tausend Gäste ins Sauerland gelockt. Allein am großen Festumzug am Sonntag beteiligten sich 7.000 Menschen, 11.000 sahen zu. Ministerpräsident Laschet sagte in Schmallenberg, dass die Wanderbewegung und Nordrhein-Westfalen (NRW) eng miteinander verbunden seien und das Wandern zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden sei. Dieser erlebe gerade einen Boom. „Wer wandert, nimmt den einzigartigen Landschafts- und Kulturraum viel bewusster wahr. Das passt in die heutige Zeit und macht Wandern zum Trend für alle Generationen“, so der Ministerpräsident weiter.


Unser Bezirk beim Festumzug
Unser Bezirk beim Festumzug

Country-Sänger Tom Astor sorgt für Stimmung
Country-Sänger Tom Astor sorgt für Stimmung

 

Auch einige Abteilungen aus unserem Bezirk Dortmund-Ardey waren bei diesem Event vertreten und genossen darüber hinaus das tolle Rahmenprogramm am Schützenplatz, und anderem den Auftritt von Tom Astor und Band.

Hier ein paar Eindrücke

Fotos: Michael Penzel, SGV


Wandertagswimpel unterwegs zum Deutschen Wandertag / 162 km zu Fuß ins Sauerland

Wimpelträger unterwegs
Wimpelträger unterwegs

Seit heute Morgen (28.06.) ist die Wimpel-gruppe des 118. Deutschen Wandertages in Lippe-Detmold unterwegs, um den Wandertagswimpel von Detmold nach Winterberg zu tragen. Winterberg ist zusammen mit der Stadt Schmallenberg Austragungsort des diesjährigen 119. Deutschen Wandertages vom 3. bis 8. Juli im Sauerland.

Der Wandertagswimpel als „Olympisches Feuer“ des Deutschen Wandertages wird traditionell von Vertretern des Wandervereines, in dessen Region das Großereignis im Vorjahr stattgefunden hat, zum Austragungsort des kommenden Wandertages zu Fuß gebracht. In diesem Jahr bilden 17 Frauen und Männer aus dem Teutoburger-Wald-Verband die Wimpelgruppe. Sie legen in sieben Etappen genau 162 Kilometer zurück. In Winterberg empfängt der Präsident des Deutschen Wanderverbandes, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, die Wimpel-Träger wenige Stunden vor der offiziellen Eröffnung des 119. Deutschen Wandertages am Donnerstag, 4. Juli, um 17.00 Uhr auf der Bühne am Schützenplatz.

Im vergangenen Jahr kamen rund 35.000 Gäste aus dem In- und Ausland zum 118. Deutschen Wandertag nach Lippe-Detmold. Barbara Brockmann ist Leiterin der diesjährigen Wimpelgruppe und freut sich über die zahlreichen Menschen, die die Wimpelgruppe auf den verschiedenen Etappen begleiten wollen: „Wandern fördert nicht nur Kultur und Natur, sondern auch die Gemeinschaft.“


Vom 3.-8. Juli werden Winterberg und Schmallenberg zu den Wanderhauptstädten und heißen Wanderer aus ganz Deutschland und Europa willkommen. Unter dem Motto „Treffen der Generationen!“ werden viele Tausend Gäste das Sauerland während spannender Wanderungen entdecken. Ausrichter des Deutschen Wandertages, der in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, steht, ist neben Schmallenberg und Winterberg der Sauerländische Gebirgsverein.

Text: Jens Kuhr, DWV  / Foto: Michael Penzel, SGV

 

 


Massen in Bewegung

Dr. Peter Kracht (Bildmitte) bei der Eröffnung des
Dr. Peter Kracht (Bildmitte) bei der Eröffnung des "M"-Weges (Foto: W.D.Sonnenburg, SGV)

Dr. Peter Kracht, Ortsvorsteher von Unna-Massen und SGV-Hauptkulturwart eröffnete am 30. Mai den Massener Rundwanderweg.

Etwa 90 Wanderfreunde ließen sich die Erstwanderung nicht nehmen und folgten gespannt den Wanderführern Karl-Heinz Hohmann und Werner Morr.

Der etwa 8 km lange Rundwanderweg mit der Wegemarkierung „M“ startete am Massener Hellweg und führte durch schmale Straßen mit Fachwerkhäusern über den Massener Bach. Bei einem Zwischenstopp gab es frischgebackenen Kuchen und duftenden Kaffee. Durch Felder über die renaturierte Halde der Zeche Massener Tiefbau, auf grünen Wegen und schmalen Straßen ging es zurück zum Ausgangspunkt.

Eindrücke

 


Delegiertenversammlung 2019 in Hagen-Dahl: Olaf Ikenmeyer neuer SGV-Hauptfachwart für Umwelt und Naturschutz

für den Naturschutz: Olaf Ikenmeyer + Fritz Schröder
für den Naturschutz: Olaf Ikenmeyer + Fritz Schröder

Die Delegiertenversammlung des Sauerländischen Gebirgsvereins am 25. Mai 2019 beschäftigte sich neben den Jahresabschlüssen und Berichten aus 2018 um die Satzungsänderung in gewissen Punkten auch um die Sanierung des Ehrenmals am Kohlberg.

Wahlen in das Präsidium war ein Höhepunkt der Versammlung. Die Delegierten wählten Claudia Schmitz wiederholt zur Vizepräsidentin (4 Jahre) und Harald Kahlert zum Vize-präsidenten (auf Wunsch für 2 Jahre) sowie Dr. Wolfgang Eckel zum SGV-Hauptfachwart Wandern und Freizeit (4 Jahre).

Carsten Schreiber von der Deutschen Wanderjugend übernimmt für ein Jahr die Aufgaben des Hauptfachwartes Familie. Claudia Weber stand für eine weitere Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung.

Olaf Ikenmeyer wurde für 4 Jahre zum SGV-Hauptfachwart Umwelt und Naturschutz gewählt. Er löst Fritz Schröder ab, der aus Altersgründen nicht wieder kandidierte.


Delegiertenversammlung '19: Das Präsidum des SGV mit dem Präsidenten des EWV
Delegiertenversammlung '19: Das Präsidum des SGV mit dem Präsidenten des EWV

Weiter auf der Agenda stand ein Bericht von Frank Steinbrink zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung sowie ein Abschlussbericht des Förderprojektes „HIKE – Heimat, Innovation, Kompetenz, Erlebnis“. Abschluss der Delegiertenversammlung machte Kathrin Schneider. Sie gab einen ausführlichen Bericht zum 119. Deutschen Wandertag in Schmallenberg/Winterberg.

Foto oben: Martin Stoltefuss - Schatzmeister, Harald Kahlert und Edgar Rüther - Vizepräsidenten, Alois Steppuhn - Präsident des Europäischen Wanderverbandes, Fritz Schröder und Olaf Ikenmeyer - Hauptfachwart für Umwelt und Naturschutz, Thomas Gemke - Präsident und Claudia Schmitz - Vizepräsidentin (Fotos: Isabell Heimann, SGV-Geschäftsstelle)

 


Weiterbildungsprogramm unserer Wanderakademie neu herausgekommen

in Arnsberg ist `was los!
in Arnsberg ist `was los!

 

Tolle Weiterbildungsmöglichkeiten bietet unsere Wanderakademie in Arnsberg wieder an.

Hier das Programm Juni 2019 - Juni 2020

zum Downloaden und Anmelden.

 

 

 

 


Fazit des Tag des Wanderns am 14.05.2019: Bundesweit 13.000 Menschen unterwegs

Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Deutschen Wanderverbandes, beim Eintrag in das Ehrenbuch der Stadt Blankenburg.  Foto: J. Kuhr/DWV
Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Deutschen Wanderverbandes, beim Eintrag in das Ehrenbuch der Stadt Blankenburg. Foto: J. Kuhr/DWV

Mit rund 400 Veranstaltungen in allen Bundesländern hat der 14. Mai – Tag des Wanderns über eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen und eine der wichtigsten Tourismusbranchen in Deutschland informiert. Mitgliedsvereine des Deutschen Wanderverbandes (DWV), aber auch viele Unternehmen, Schulen, Naturschutz- und andere Organisationen sowie der Einzelhandel zeigten, was Wandern bedeutet und vor allem, wie viel Spaß es macht. In Baden fielen an dem Tag sogar die Preise für alle Outdoorartikel – um 14 Prozent. Während der Zentralveranstaltung in Blankenburg im Harz betonte Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt und Schirmherr des diesjährigen Wandertages, die gesundheitlichen Effekte des Wanderns.

Haseloff lobte in Blankenburg die bundesweite DWV-Initiative 14. Mai – Tag des Wanderns, deren Zentralveranstaltung in diesem Jahr der Harzklub e.V. in Sachsen-Anhalt ausrichtete. Haseloff dankte dem Verein für dessen Engagement für den gesamten Harz an diesem sowie den weiteren 364 Tagen im Jahr. Der Präsident des Deutschen Wanderverbandes, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, betonte während der Zentralveranstaltung die Leistungen der Ehrenamtlichen bei der Planung und Pflege der Wanderinfrastruktur in Deutschland als Grundlage des Wandertourismus, einem bedeutendem Wirtschaftszweig besonders im ländlichen Raum. Rauchfuß sagte in Blankenburg, dass der 14. Mai – Tag des Wanderns mit der vierten Veranstaltung überhaupt fest im Kalender der Menschen verankert sei. „400 Veranstaltungen zeigen, dass der Tag in der Gesellschaft angekommen ist, Der Deutsche Wanderverband und seine Mitglieder haben mit dem Tag etwas ins Leben gerufen, was Wirkung zeigt und die Menschen nach Draußen bringt. Wenn dann auch noch 13.000 Samentüten dazu beitragen, dass Insekten vermehrt auf heimische Wildblumen treffen, dann haben wir als einer der ältesten anerkannten Naturschutzverbände viel geleistet“, so der DWV-Präsident. Damit spielte Rauchfuß auf  die Samenmischung an, die der DWV den bundesweit rund 13.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltungen zum Tag des Wanderns geschenkt hatte. „Wir setzen ein klares Zeichen gegen das Insektensterben in Deutschland“, sagte der Präsident. Blankenburgs Bürgermeister Heiko Breithaupt freute sich, dass die Zentralveranstaltung zum Tag des Wanderns in diesem Jahr in Blankenburg stattfand. Der Tag bringe nicht nur in seiner Stadt Menschen zusammen, das Wandern helfe Menschen überall, gesund und fit zu bleiben, so Breithaupt.

Der 14. Mai – Tag des Wanderns begann am frühen Morgen mit einer Sonnenaufgangswanderung im Spessart und endete mit einer nächtlichen Tour zum Thema Sternenbeobachtung im Vogtland. Dazwischen ließen die Themen der Wanderungen keinen Wunsch offen. Die unter dem Dach des DWV organisierten Wandervereine demonstrierten die Vielfalt ihres Engagements: Vom Markieren der Wanderwege über den Naturschutz bis hin zu spannenden, geführten Familienwanderungen.

Etwas Besonderes ließ sich der Odenwaldklub Reichelsheim zum 14. Mai – Tag des Wanderns einfallen: eine Gesundheitswanderung zusammen mit Schülern der Grundschule Beerfurth und den Seniorenwanderern der Ortsgruppe. Mit der Wattführergemeinschaft Dithmarscher Nordseeküste ging es weit hinaus ins Weltnaturerbe Wattenmeer zum Bielshövensand in der Elbmündung. Eine „Feierabendwanderung“ bot der Fichtelgebirgsverein gemeinsam mit dem Landesverein für Heimatpflege. Um den Naturschutz ging es bei der Veranstaltung „Geocaching mit dem Förster“ in Nordhessen. Dort erklärte der Förster und DWV-Naturschutzwart Theo Arend Wanderern und Geocachern zudem die Effekte des Natursportes im Wald. Und nebenbei sammelten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Wegesrand zusammen Müll auf. Im Rahmen der „Wanderfit“-Initiative der BKK Pfalz führte die Gesundheitswanderführerin und Sportwissenschaftlerin Anne Schlesinger eine Wandergruppe durch Weinberge und Kastanienwälder beim Pfälzer Wein- und Luftkurort St. Martin. Unterwegs gab es an schönen Plätzen Übungen, die die Koordination und Ausdauer verbessern und zur Entspannung bei­tragen. Das Thema dieser Frühlingswanderung war Achtsamkeit. All dies sind nur Beispiele von vielen. Impressionen zum diesjährigen Tag des Wanderns gibt es unter www.wanderverband.de.

Der Tag des Wanderns wurde unterstützt durch den Hauptsponsor, die Sparkassen-Finanzgruppe, MaierSports als Premiumpartner sowie die Partner Wikinger Reisen, LOWA, BKK Pfalz, KOMPASS Verlag, KOSMOS Verlag und Osprey. Ohne deren Hilfe wäre der Tag so nicht möglich.

J. Kuhr/ DWV

 


Für ein lebenswertes Europa / DWV unterstützt Kampagne #natürlichEuropa

Der Deutsche Wanderverband informiert:
Der Deutsche Wanderverband informiert:

 

Der Deutsche Wanderverband (DWV) setzt ein klares Zeichen für ein solidarisches und nachhaltiges Europa. Als Mitglied im Deutschen Naturschutzring (DNR) unterstützt er #natürlichEuropa. Dahinter verbirgt sich eine gemeinsame Kampagne von rund 90 Natur-, Tier- und Umweltschutz-organisationen zur Europawahl 2019.

 

 

 

Ziel der Kampagne #natürlichEuropa ist ein solidarisches Miteinander, die Einhaltung von Menschen- und Tierrechten, der Schutz der Umwelt und die Erhaltung unserer Lebens-grundlagen. Dafür muss die Europäische Union (EU) laut DNR-Forderungspapier „Meine Stimme für Europas Zukunft“  sozial, ökologisch und politisch umgebaut werden. Das erfordere ein entschlossenes Vorgehen der zukünftigen Abgeordneten des EU-Parlaments, an die sich das Forderungspapier richtet. 

DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß: „Wir haben Europa  Frieden, Wohlstand und Sicherheit zu verdanken.“ Nun stehe die EU vor einem grundlegenden Wandel, wenn sie die Lebensgrundlagen für rund 500 Millionen Menschen erhalten wolle. Der Kontinent müsse eine natur- und menschenfreundliche Wertegemeinschaft werden. Deswegen sei es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen für Europa engagierten und deswegen mobilisiere der DWV zusammen mit den anderen knapp 90 DNR-Mitgliedsverbänden unter dem Slogan #natürlichEuropa zur Europawahl am 26. Mai. „Wir tragen die Kampagne in die unter unserem Dach organisierten rund 70 landesweiten und regionalen Gebirgs- und Wandervereinen mit rund 600.000 Mitgliedern und hoffen, dass sich unsere Ehren- und Hauptamtlichen der Kampagne anschließen. Wir können Europa nur gemeinsam ökologisch, sozial und nachhaltig umbauen. Dafür sollten wir die Wahl als demokratisches Mittel nutzen.“

DNR-Vizepräsidentin Undine Kurth: „Es steht bei dieser Europawahl sehr viel auf dem Spiel und den meisten Menschen ist leider nicht bewusst, wie stark die EU unseren Alltag positiv beeinflusst: In Brüssel werden die entscheidenden umweltpolitischen Beschlüsse gefasst, die wir in Deutschland umsetzen sollen. Wir können am 26. Mai entscheiden, wer das Sagen in Brüssel für die kommenden fünf Jahre haben soll.“

Seit 1883 vertritt der Deutsche Wanderverband gegenüber Politik und Behörden die Interessen seiner Mitglieder und ist der Fachverband für das Wandern und die Wegearbeit in Deutschland. Als Dachverband von rund 70 landesweiten und regionalen Gebirgs- und Wandervereinen mit rund 600.000 Mitgliedern hat der DWV wichtige Initiativen wie das Kita-, Schul- und Gesundheitswandern oder die Ausbildung von Wanderführern gemeinsam mit Partnern ins Leben gerufen. Als anerkannter Naturschutzverband hat der DWV zudem eine wichtige Funktion im Dialog von Naturnutzern und -schützern. Er ist Initiator des bundesweiten Tages des Wanderns am 14. Mai und zertifiziert im Rahmen der Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“ Regionen, Wege und Gastgeber, wenn sie sich besonders gut für Wanderer eignen.

Weitere Infos: www.natürlicheuropa.de

Jens Kuhr, DWV

 

 


Buchtipp

Wanderwissen von A - Z
Wanderwissen von A - Z

Das Buch "Wanderwissen A - Z ist ein umfassendes Wanderlexikon, dass von "Ausrüstung" bis "Zecken" die wichtigsten Themen vorstellt.

Auch Wegewarte, Wanderführer, Tourisrtiker, Redakteure und Regionalplaner kommen auf ihre Kosten. Zahlen im Wandertourismus, zur Markierung von Wanderwegen und zur Verkehrssicherungspflicht machen dieses Buch zum idealen Begleiter für jeden Wanderer.

Pietsch Verlag / Wanderwissen von A-Z / Autor: Ingo-Seifert-Rösing
ISBN: 978-3-613-50654-1 / Titel-Nr.: 50654 / Seitenzahl: 224
Abbildungen: 110 Farbbilder + 75 Zeichnungen / Erschienen 06/2011
Preis: 19,95 €